City-Händler sind vom verkaufsoffenen Sonntag enttäuscht

City-Handel

Strahlender Sonnenschein und offene Geschäfte passen nicht unbedingt zusammen. Für den Handel verlief der verkaufsoffene Sonntag in der Dortmunder City enttäuschend.

Dortmund

, 07.04.2019, 18:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
City-Händler sind vom verkaufsoffenen Sonntag enttäuscht

So sah es am Sonntagmittag auf dem Westenhellweg aus. © Oliver Volmerich

Es war eine Mischung aus Frühlingsspaziergang und lockerem Einkaufsbummel, den viele Dortmunder am Sonntag in der City und in Hörde bei strahlendem Sonnenschein genossen. Zum Frühjahrsfest „Hörder Frühling“ in Hörde und in der City zum E-Bike-Festival hatten am Sonntag von 13 bis 18 Uhr auch die Geschäfte geöffnet.

Die Erwartungen wurden nicht erfüllt

In der City gab es den verkaufsoffenen Sonntag erstmals im Frühjahr. Und die Erfahrungen waren nicht besonders gut. „Insgesamt ist das Ergebnis weit hinter den Erwartungen der Händler zurückgeblieben“, fasste der Cityring-Vorsitzende Dirk Rutenhofer am frühen Sonntagabend die Ergebnisse seiner Blitzumfrage zusammen. „Die allermeisten Händler waren eher enttäuscht“.

Das galt ausdrücklich auch für die großen Geschäfte, viele kleine hatten erst gar nicht geöffnet. „Da müssen wir als Cityring wohl noch mehr Werbung und Aufklärung betreiben“, sagte Rutenhofer.

Gutes Wetter hielt die Käufer fern

Hauptgrund für die Kaufzurückhaltung dürfte nach Einschätzung der meisten Händler aber vor allem das gute Wetter gewesen sein, über das sich wiederum die Gastronomen eher gefreut haben dürften. Denn die Straßencafés waren gut gefüllt. Und auch das E-Bike-Festival in der City war gut besucht.

Weitere Planungen

Zwei verkaufsoffene Sonntage in der City im Herbst

  • Weitere verkaufsoffene Sonntage für die City sind wie gewohnt zum Hansemarkt im November und zum Weihnachtsmarkt im Dezember geplant.
  • Eine Neuauflage eines verkaufsoffenen Sonntags im Frühling im nächsten Jahr ist tortz der negativen Erfahrungen nicht ausgeschlossen. Viele Händler hätten sich in der Blitz-Umfrage dafür ausgesprochen, berichete Rutenhofer.
Lesen Sie jetzt