Single-Podcast

Single-Expertin: „Jeder kann lernen in einer Beziehung zu sein“

Franziska Urbatschek ist Single-Coach und Protagonistin unseres neuen Podcasts. Warum Frauen oft zu anspruchsvoll, Männer zu schüchtern sind und der Podcast für Singles ein Muss ist, erzählt sie im Interview.
Franziska Urbatschek arbeitet als Coach für Singles. © privat

Warum sind Mann und Frau oft so unterschiedlich? Wie kann man mehr Verbundenheit zwischen Menschen schaffen? Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich Franziska Urbatschek in unserem neuen Podcast „Beziehungsstatus Single – Der Weg vom Kopf ins Herz“. Ab sofort und alle zwei Wochen gibt es eine neue Folge.

Franziska, an alle Singles da draußen: Warum sollten sie unseren neuen Podcast hören?

Weil Singles dort Neues erfahren, über die Liebe, Dating & Partnerschaft. Wir beleuchten die Themen in der Tiefe und der ein oder andere wird sich sicherlich auf die Schliche kommen, warum er in den Bereichen noch nicht da ist, wo er hin möchte.

Du bezeichnest dich selbst als Beziehungsexpertin für Singles. Warum?

Ich helfe Singles dabei, die Gründe ihres Single-Daseins herauszufinden, diese zu transformieren, sodass sie ihren Wunschpartner auf Augenhöhe magnetisch anziehen.

Wie bist Du dazu gekommen?

Mir hat es schon immer sehr viel Freude bereitet, Menschen miteinander zu verbinden. Bevor ich mich entschieden habe, hauptberuflich als Coach tätig zu sein, war ich sieben Jahre in einer Personalagentur tätig und habe Menschen im beruflichen Kontext zusammengebracht. Nun habe ich die Möglichkeit, mein Talent, Menschen zu vernetzen, mit dem Talent des Coachings zusammenzubringen – und auf Herzensebene alles dafür zur Verfügung zu stellen, sich endlich mit dem richtigen Partner dauerhaft zu connecten.

Warum liegt Dir das Thema so sehr am Herzen?

Meine Vision ist es, dass Menschen einfach wieder lernen, sich als das Geschenk zu sehen, was jeder einzelne ist. Mit dieser Haltung lassen sich dann auch innige Beziehungen führen. Beziehungen die darauf basieren, dass man sich vertraut, achtet und liebt.

Bist Du eigentlich selbst Single?

Ja, das bin ich und inzwischen auch glücklich. Das war ich aber nicht immer so. Ich hatte jahrelang ein Thema mit mir selber, dass ich mich für nicht liebenswert gehalten habe und habe mir das auch immer wieder durch die Männer, die ich kennengelernt habe, unbewusst bestätigen lassen. Die, die ich wollte, wollten mich nicht, und die, die mich wollten, wollte ich nicht. So war das bei mir.

Ich glaube, dass das auch der Grund ist, warum ich mich auf das Thema Single-Coaching spezialisiert habe, da ich früher damit selber ein großes Problem hatte. Seit 2009 beschäftige ich mich aktiv mit Weiterentwicklung, den Unterschieden zwischen Mann und Frau sowie wie man wahre Nähe zwischen Menschen erschafft. Das war ein langer Weg und ich möchte meinen Klienten mein gesammeltes Wissen weitergeben. Ich hätte mir damals gewünscht, dass mich jemand an die Hand nimmt und mir zeigt, was nicht funktioniert für die Partnerwahl und wie es funktioniert, allerdings schneller und effektiver als ich es gelernt habe.

Mit welchen Wünschen wenden sich Singles an Dich?

Mit dem Wunsch, einen Partner zu finden, das andere Geschlecht besser zu verstehen oder ein besseres Liebesleben zu führen. Manche wollen aber auch erst einmal den Trennungsschmerz oder ihre Beziehungsangst loswerden und ihren Selbstwert aufbauen, um in ihre Innere Mitte wiederzufinden. Im Endeffekt geht es darum, wieder ein attraktives Angebot zu sein und das innere Licht wieder zum Leuchten zu bringen, sodass du ein Sog für Menschen wirst.

In Deutschland leben Millionen Singles. Was ist aus deiner Sicht der häufigste Grund dafür, dass Menschen nicht den passenden Partner finden?

Frauen sind oft zu anspruchsvoll und Männer zu schüchtern. Es kann auch sein, dass der Job Priorität hat, manche treffen immer wieder auf bindungsunfähige Menschen, manche genießen auch das Single-Dasein und wollen gar nichts daran ändern. Es kann auch sein, dass man über sich selbst denkt, man wäre zu unattraktiv oder nicht gut genug für einen Partner. Da gibt es jede Menge Gründe.


Wie kannst Du mit deiner Arbeit als Single-Coach konkret Einfluss nehmen?

Ich mach das mal an einem Beispiel deutlich: Im Job wissen wir, wenn wir eine höhere Position haben wollen, müssen wir uns weiterentwickeln oder etwas dafür tun. Wenn wir im Sport ein bestimmtes Ziel erreichen wollen, wissen wir, wir müssen dafür trainieren oder uns weiterentwickeln. In Sachen Beziehung glauben wir aber oft, da kann man nichts machen. Entweder es passt, oder es passt nicht. Und das stimmt so nicht. Single sein ist kein Zufall. Und jeder, ja wirklich jeder kann lernen in einer Beziehung zu sein. Der Weg dahin ist nicht immer bequem, aber ist es bequem, weiterhin ungewollt Single zu sein?

Wie ist so ein Single-Coaching aufgebaut?

Bevor ich mit einem Klienten zusammen arbeite, führen wir erst einmal ein bis zwei Gespräche, um überhaupt herauszufinden, wie kann ich weiterhelfen. Was konkret sind die Probleme, wie ist die aktuelle Situation? Möchte ich überhaupt mit der Person zusammen arbeiten und möchte sie wirklich etwas verändern? Wichtig ist, dass die Chemie zwischen uns passt, schließlich werden wir ein paar Monate intensiv zusammenarbeiten. Wenn es dann zu einer Zusammenarbeit kommt, arbeite ich persönlich mit dem Klienten in einem sehr vertrauensvollen Rahmen. Wir gehen in die Tiefe, finden heraus, was sind seine Grenzen, wie bringen wir sein inneres Licht wieder zum Strahlen und machen ihn sichtbar für potenzielle Partner, damit bald das Leben zu zweit beginnen kann.

Wie kann man sich zur aktiven Partnersuche motivieren?

Erst einmal ist es wichtig, zu wissen, wozu will ich überhaupt einen Partner und wie soll dein Partner sein. Das ist wichtig, vor allem für die Momente, wo es mal nicht läuft. Beispiel: Du hast gerade einen Korb von einer Person bekommen, die dir gefallen hat. Jetzt kannst du wochenlang schmollen und dich zurückziehen, oder aber auf dein Ziel besinnen – Krönchen richten und weitergehen. Der oder diejenige war es dann einfach noch nicht.

Gibt es aus deiner Sicht Tabus bei der Partnersuche, zum Beispiel das Verwenden von abgedroschenen Flirtsprüchen?

Grundsätzlich glaube ich, dass man bei dem/der Richtigen nichts falsch machen kann und bei dem/der Falschen nichts richtig machen kann. Und natürlich ergibt es Sinn, beim Daten zum Beispiel auf Hygiene zu achten oder nicht über den/die Ex zu sprechen. Es ist auch unhöflich, zum Beispiel ständig auf das Handy zu gucken. Falls du mal einen wichtigen Anruf erwartest, sprich es bei deinem Gegenüber an. So weiß dieser, dass das keine fehlenden Manieren sind.
Ein weiterer wichtiger Tipp: Stelle Fragen, zeige Interesse an der anderen Person. Und erzähle auch von dir. Was macht dich aus, womit beschäftigst du dich und für die Mutigen unter Euch, zeige auch deine unsichere, verletzliche Seite. Dadurch ermöglichst du, dass der Andere sich dir nah fühlen kann.

Warum ist der Wunsch nach einem Partner bei vielen Menschen so groß und welche Entwicklungen erwartest du mit Blick auf die Zukunft?

Ich glaube, dass das Beziehungsverhalten der Menschen in drei Richtungen gehen wird: Die einen werden sich intensiv mit sich selber auseinanderzusetzen, nahe Beziehungen führen können. Die anderen werden eher Beziehungen wie Freundschaft Plus bevorzugen, wo man sich nicht committen muss und die dritte Kategorie bleibt lieber alleine.

BERATUNG

SINGLE DER WOCHE

Werde unser „Single der Woche“ und bewirb dich unter www.franziska-urbatschek.de/home/singlederwoche. Franziska wird sich bei Dir melden und wenn Du etwas Glück hast mit Dir im Rahmen unseres Podcasts eine Single-Beratung machen.