Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So hat das Klinikum per Twitter den Dortmund-Tatort seziert

rnFernsehen

Selten legt ein Internist im OP selbst Hand an, und Kommissar Faber bräuchte eine Abteilung, die es im Dortmunder Klinikum nicht gibt – so kommentierte das Klinikum den Tatort per Twitter.

Dortmund

, 15.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Den 14. Dortmund-Tatort „Inferno“ haben mit besonderem Interesse rund 80 Mitarbeiter des Dortmunder Klinikums beim Public Viewing im Krankenhaus verfolgt. Parallel hat Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation im Klinikum, das Geschehen auf der Leinwand per Twitter kommentiert sowie auf Facebook und Instagram begleitet.

Alles lesen. Mehr wissen. Nichts verpassen.

Jetzt 14 Tage kostenfrei testen 

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich und
schon können Sie weiterlesen. Keine Angst vor versteckten Kosten. Der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt