Schlamperei? So kaputt ist ein gerade neu gemachter Bürgersteig

rnGefährlicher Gehweg

Die Kanalbauarbeiten sind längst abgeschlossen. Kurz danach wurde der Bürgersteig eine Stolperfalle – und ist es noch. Die Stadt verspricht die Reparatur, doch die lässt auf sich warten.

Deusen

, 30.10.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Bürgersteig ist von Löchern und Furchen gezeichnet. Kanalbauarbeiten im Dezember 2018 haben sie verursacht. Die sind inzwischen längst abgeschlossen, die Straße in Deusen ist wiederhergestellt und frei befahrbar.

Nur der Bürgersteig bleibt eine Stolperfalle. „Wir Anwohner haben mehrfach bei der Stadt angefragt, wann der Bürgersteig repariert wird“, sagt Ährenweg-Anwohnerin Claudia Brückel.

Jedes Mal haben sie gemeldet, wie kaputt der Gehweg am Ährenweg sei und dass eine Reparatur vor allem in Hinblick auf die kalte Jahreszeit mehr als überfällig würde. Denn die Anwohner fürchten sich vor Stürzen im Winter.

Wasser sammelt sich in den Löchern

Schließlich sammele sich das Wasser in den Löchern auf dem Bürgersteig. Noch bekommen Anwohner und Spaziergänger hier nach einem Regenguss nur nasse Füße. Im Winter könnte der Gehweg jedoch zur Rutschbahn werden.

„Wenn es regnet oder schneit und Wasser auf den Löchern gefriert, wird es richtig gefährlich für uns Anwohner“, sagt Claudia Brückel. Zudem seien die Anwohner für den Zustand des Bürgersteigs selbst verantwortlich.

Dementsprechend müssen sie beispielsweise nicht nur Schnee räumen, sondern auch Eisschollen entfernen. Denn rutscht jemand aus und stürzt, haften die Eigentümer der anliegenden Häuser.

Die Stadt vertröstet die Anwohner

„Unser Anliegen wurde zwar ernst genommen, aber bis jetzt ist nichts passiert“, sagt Claudia Brückel. Die Anwohner seien immer weiter verwiesen und vertröstet worden. „Es ist nicht so, dass das Problem ignoriert wird – die Stadt hat versprochen, sich zu kümmern.“

Schlamperei? So kaputt ist ein gerade neu gemachter Bürgersteig

Vor den Kanalbauarbeiten war der Bürgersteig heile, jetzt ist er zerfurcht und hat Löcher. © Claudia Brückel

Nur habe die Reparatur des Gehweges offenbar gegenüber anderen Baumaßnahmen keine Priorität – zumindest nicht für die Stadt. Denn für die Anwohner wäre eine zeitnahe Reparatur wichtig.

„Bis jetzt sind es nur Pfützen, denen man ausweichen muss“, sagt Claudia Brückel. Doch im November oder Dezember, wenn der erste Frost kommt, könne die Situation brenzlig werden.

Rutschpartie kann unvorbereitet kommen

Vor allem, wenn die Eisschollen beispielsweise unter einer dünnen Schneedecke nicht auf den ersten Blick sichtbar seien. Eine tückische Tarnung, die selbst jüngeren Anwohnern zum Verhängnis werden könnte.

Schlamperei? So kaputt ist ein gerade neu gemachter Bürgersteig

Wenn das Wasser im Winter gefriert, könnten Spaziergänger ausrutschen. © Claudia Brückel

Doch vor allem für die Älteren, die mehr Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht haben und einen möglichen Sturz nicht sicher abfangen können, könnte der Gehweg zum Gefahrenpunkt werden.

Das möchte Claudia Brückel verhindern. „Es muss sich da endlich etwas tun“, sagt sie und hofft, dass noch vor dem ersten Frost etwas passiert.

Der Bürgersteig war eigentlich wiederhergestellt

Eigentlich sei der Bürgersteig nach den Kanalbauarbeiten im vergangenen Winter wiederhergellt worden, teilt Stadt-Pressesprecher Christian Schön auf Anfrage dieser Redaktion mit. Jedoch sei die Arbeit offenbar nicht nachhaltig gewesen.

„In Abstimmung mit dem Tiefbauamt wurde nach Beendigung der Arbeiten die Oberfläche als wassergebundene Decke wiederhergestellt“, erklärt Christian Schön. Niederschläge haben aber dazu geführt, dass die feinen Sandanteile ausgeschwemmt wurden.

Gehweg soll noch einmal neu gemacht werden

„Um die Verkehrssicherheit des Weges dauerhaft zu gewährleisten, wird der Kanalbetrieb die Oberfläche im Bereich der Baustelle durch den Einbau von Asphalt wieder herstellen lassen“, sagt der Stadt-Pressesprecher.

Der Beginn dieser Arbeiten könne zeitlich jedoch nicht genau angegeben

werden, da die Vertragsfirmen derzeit sehr ausgelastet seien. „Auf jeden Fall

sollen die Arbeiten aber noch im Jahr 2019 ausgeführt werden.“

Lesen Sie jetzt