So sollen Überreste vom Kirchentag zu Rennern auf dem Adventsmarkt werden

rnUpcycling-Aktion

Ulrike Lütz sucht erfahrene Näherinnen, die am Samstag (26.10.) Kirchentags-Fahnen einen neuen Zweck geben möchten. Die Ergebnisse können alle beim Mengeder Adventsmarkt kaufen.

Mengede

, 23.10.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Kisten und Kartons bewahrt Ulrike Lütz (58) ihre gesammelten Schätze auf: Kirchentags-Fahnen, -Banner, -Halstücher und -Armbänder in leuchtendem Grün und Orange. „Die meisten Stücke sind aus diesem Jahr, aber ein paar aus Berlin habe ich auch“, sagt die 58-Jährige. Während des Kirchentages schmückten die Fahnen und Banner die Gemeinschaftsquartiere und Gemeinderäume.

Doch danach hatten sie keinen sinnvollen Zweck mehr. „Die Quartierszuständigen haben mir einige Materialien gegeben.“ Elf Fahnen, ein großes Banner, einige Halstücher und unzählige Armbänder lagern jetzt bei Ulrike Lütz und warten auf ihre Weiterverwendung. Und bei der sollen möglichst viele Dortmunder Näherinnen helfen.

Die „Fleißigen Schneiderlein“ nähen mit

Die Upcycling-Aktion findet am Samstag (26.10.) in den Räumen der Noah-Kirchengemeinde statt. Dann sollen aus den alten Kirchentags-Werbemitteln neuwertige Taschen enstehen. „Es geht nicht darum, besonders komplizierte Sachen zu nähen“, sagt Ulrike Lütz. „Einfache Einkaufstaschen oder kleine Täschchen mit Reißverschluss sind vermutlich das Beste – aber ich bin da auch offen für die Kreativität der Teilnehmerinnen.“

So sollen Überreste vom Kirchentag zu Rennern auf dem Adventsmarkt werden

Armbänder, Halstücher, Banner und Fahnen sollen verarbeitet werden. © Carolin West

Näh-Erfahrung sollten die deshalb mitbringen. Denn die Aktion am Samstag ist kein Kurs. Trotzdem: Ein bisschen Hilfe gibt es. Ulrike Lütz‘ Nähgruppe, die „Fleißigen Schneiderlein“, und Schneiderin Marianne Smenk unterstützen die Mit-Näherinnen. „Wissen, wie man eine Nähmaschine bedient, sollten aber alle“, sagt Ulrike Lütz und lächelt.

Nähgruppe gibt es seit fast fünf Jahren

Vor fast fünf Jahren hat sie die „Fleißigen Schneiderlein“ ins Leben gerufen. Damals mit Frauen, die sie über die Krabbelgruppe ihrer Kinder kannte. „Inzwischen sind es ganz andere Frauen und wir freuen uns auch immer, wenn wir altersmäßig etwas gemischt sind“, sagt Ulrike Lütz. Schließlich sei es inzwischen auch bei jüngeren Frauen wieder modern, beispielsweise Babykleidung selbst zu nähen.

Ein bis zwei Mal wöchentlich trifft sich die Nähgruppe. Allerdings gibt es eine Winter- und Sommerpause für Entspannung in Urlaubs- und Weihnachtszeit. Während die Gruppenmitglieder am Samstag wenn nötig beim Nähen unterstützen, wird Ulrike Lütz zu Beginn der Aktion erklären, wie es danach mit den Taschen weitergeht.

Taschen werden beim Adventsmarkt verkauft

„Jede Näherin darf, wenn sie möchte, ein Teil für sich nähen“, sagt Ulrike Lütz. Vor allem gehe es aber darum, Taschen für den Verkauf beim diesjährigen Mengeder Adventsmarkt zu nähen. Da haben dann alle etwas von der Upcycling-Aktion. Der Erlös soll beispielsweise für einen sozialen Zweck gespendet werden. „Wir werden mit allen Näherinnen gemeinsam entscheiden, wo das Geld hingehen soll.“

Upcycling

So können Sie mitmachen

  • Alle interessierten erfahrenen Näherinnen treffen sich am Samstag (26.10.) im Gemeindehaus am Wiedenhof 2.
  • Genäht wird von 11 bis 15 Uhr.
  • Eine Nähmaschine und Handwerkszeug – bis auf Garn – müssen selbst mitgebracht werden.
  • Anmeldung bei Ulrike Lütz unter Tel. 0231/33 30 72.
  • Wer bei den „Fleißigen Schneiderlein“ mitnähen möchte, kann sich ebenfalls bei Ulrike Lütz melden.
Lesen Sie jetzt