So verschuldet ist Dortmund - der große Stadtteilvergleich

Interaktive Karte

Jeder siebte Dortmunder ist überschuldet: Zum ersten Mal seit 2007 ist die Schuldnerquote in Dortmund auf über 14 Prozent gestiegen. Wir zeigen auf einer interaktiven Karte, wo die Dortmunder besonders verschuldet sind - und in welchen Stadtteilen die Schuldenquote stark gestiegen ist.

DORTMUND

09.11.2013, 02:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Immer mehr Dortmunder überschulden sich. Von 2004 bis 2013 stieg die Verschuldung besonders im Nordwesten, in der Nordstadt und in Hörde. Doch auch im Rest der Stadt steigt ihr Anteil - mit zwei Ausnahmen: In Kirchhörde und in Scharnhorst ging die Zahl der überschuldeten Menschen zurück. Am größten ist die Not in der Nordstadt: Rund um den Nordmarkt ist fast jeder dritte Einwohner überschuldet.

Was passieren muss, damit man als überschuldet in den Statistiken des Unternehmens Creditreform auftaucht? Volkswirt Michael Bretz von der Wirtschaftsauskunftei erklärt es: „Überschuldet ist, wer seine Zahlungsverpflichtungen in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und der weder Vermögen noch andere Kreditmöglichkeiten hat.“ 14,1 Prozent der Dortmunder über 18 sind derart klamm.Bretz unterscheidet dabei zwei Untergruppen. Einerseits gebe es harte Negativmerkmale, das sei zum Beispiel eine Privatinsolvenz, ein gerichtlich erwirkter Titel oder ein Eintrag ins Schuldnerverzeichnis. Dann gebe es noch weiche Negativmerkmale: Danach ist überschuldet, wer von mindestens drei Gläubigern mehrere Mahnungen erhalten habe.  

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt