So wird das Wetter an Karneval in Dortmund

Sturmwarnung

Vergangenes Jahr ist der Dortmunder Rosenmontagsumzug abgesagt worden - wegen einer Sturmwarnung. Und auch in diesem Jahr kommt den Karnevalisten ein Sturm in die Quere. Ein Wetter-Experte warnt vor "ziemlich kriminellem" Wetter.

DORTMUND

, 22.02.2017 / Lesedauer: 3 min

Die gute Nachricht für alle Narren vorweg: Der Sturm wird nicht an Rosenmontag, sondern an Weiberfastnacht (Donnerstag) erwartet. "Da kommt ein schwerer Sturm auf die Stadt zu, vielleicht ein Orkantief", sagt Franz Molé vom Deutschen Wetterdienst. "Tief Thomas versaut die zweite Tageshälfte. Am Nachmittag könnte es ziemlich kriminell werden."

Jetzt lesen

Molé spricht von Windstärke 10, eventuell sogar 11, nahe 12. "Das heißt, der Wind ist am Donnerstag bis zu 115 km/h schnell. Und das ist sehr gefährlich." 0 steht auf der zugrunde liegenden Skala für absolute Windstille, 12, die höchste Stufe, für einen Orkan. Und es bleibt nicht bei Sturm. "Es wird auch regnen, und zwar kräftig", sagt Molé. Höchsttemperatur: 10 Grad. 

Die Weiberfastnachtsfeier im Strobels, so ein Sprecher, sei nicht gefährdet. "Wir haben unsere Zelte gesichert", sagte er auf Anfrage. Los geht's an der Strobelallee 50 - natürlich - um 11.11 Uhr. Die anderen großen Feten, die an Weiberfastnacht in Dortmund geplant sind, finden glücklicherweise drinnen statt. Regen, so Franz Molé, gebe es dann auch am Freitag noch - Sturm aber nicht mehr.

Feuerwehr rückte bereits aus

Den ersten Sturmeinsatz in Dortmund gab es bereits am Mittwochmorgen: Gegen 5.40 Uhr, so die Feuerwehr in einer Pressemitteilung, rückten acht Einsatzkräfte zur Baustelle eines mehrgeschossigen Geschäftsgebäudes an der Evinger Straße aus. Dort wehten Dämmplatten aus einer Höhe von 15 Metern vom Dach aus auf die Fahrbahn und gefährdeten den Berufsverkehr.

Umgehend sicherte die Feuerwehr die Fahrbahn in Richtung Innenstadt ab. Zeitgleich ging ein Trupp über ein vorhandenes Baugerüst auf das Dach, da weitere Platten herabzustürzen drohten. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Das empfiehlt die Feuerwehr bei Unwetter:

  • Bleiben Sie, sofern möglich, zu Hause und verlassen Sie das sichere Gebäude nur in Ausnahmefällen.
  • Schließen Sie Fenster und Türen; denken Sie dabei insbesondere an Dachfenster und -luken.
  • Befestigen Sie lose Gegenstände oder holen Sie diese ins Haus.
  • Stellen Sie sich und ihr Auto nicht unter Bäumen unter.
  • Passen Sie beim Autofahren Ihre Geschwindigkeit den Witterungsverhältnissen an und achten Sie auf umherfliegende / herabfallende Teile.
  • Seien Sie auf einen Stromausfall vorbereitet.
  • Haben Sie für den Notfall immer ein Mobiltelefon dabei.

So wird das Dortmund-Wetter an Rosenmontag

An Rosenmontag wird das Wetter "nicht allzu wild", prognostiziert Molé. "Wahrscheinlich wird es regnen, vor allem am Nachmittag - aber mengenmäßig rechnen wir nicht mit allzu viel Niederschlag. Und auch der Wind wird eher zurückhaltend sein." Höchsttemperatur: 12 Grad.

Walter Buchholz, Präsident des Festausschusses Dortmunder Karneval, ist optimistisch, dass der Rosenmontagsumzug in diesem Jahr nicht erneut ausfallen muss. "Und wir versuchen, die Entscheidung, ob der Zug endgültig stattfinden kann, nicht auf den letzten Drücker zu treffen", sagt Buchholz.

Rosenmontagsumzug - die Strecke:

Gegen Wind könne man sich nicht wehren, gegen Regen schon. "Unsere Umzugswagen überstehen auch Starkregen", sagt Buchholz, "und die Narren können sich regenfest verkleiden." Es empfiehlt sich zum Beispiel ein Hut verziert mit Regenschirm oder auch ein Plüschkostüm, unter dem man viele Kleidungsschichten verstecken kann.

Und wie wird das Wetter zur Fastnacht am Dienstag? Laut Molé gibt es "ein bisschen mehr Wind, ein bisschen mehr Regen und ein bisschen kältere Temperaturen" als am Vortag.

Lesen Sie jetzt