Die Dogewo-Zentrale an der Landgrafenstraße. Über die zukünftige Struktur des städtischen Tochterunternehmens gibt es Diskussionen. © Oliver Schaper (Archivbild)
Dortmunder Wohnungsmarkt

Soll die Sparkasse groß bei Dogewo einsteigen? Das sagen die Ratsfraktionen

Als größter Eigentümer von Dogewo prüft DSW21 derzeit, Anteile am Wohnungsunternehmen an die Sparkasse zu verkaufen. Die Reaktionen sind gemischt. Die CDU bringt eine weitere Variante ins Spiel.

Die Überlegungen stehen noch ganz am Anfang, sind aber bereits Thema in den Ratsfraktionen: Bei den Dortmunder Stadtwerken (DSW21) gibt es einen Vorschlag zur Wohnungsgesellschaft Dogewo21. Sie gehört zu 90 Prozent DSW21, die weiteren 10 Prozent hält Dortmunds Sparkasse. Bei DSW21 wird nun geprüft, ein Anteilspaket an Dogewo an die Sparkasse weiterzureichen.

SPD warnt vor „maximalem Gewinnstreben“

CDU bringt bei Dogewo auch die Stadt ins Spiel

Sorge ums Geld für künftige Investitionen

Mieterverein zeigt sich „verwundert“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.