Kampf um Sparkassen-Geldautomat: Bezirksbürgermeister setzt sich ein

Finanzen in Dortmund

Wenn die Bank vor der Tür dicht macht, ist der Aufschrei groß. Der Aplerbecker Bezirksbürgermeister hat trotz seines Bemühens bezüglich einer Filiale schlechte Nachrichten.

Aplerbecker Mark

, 09.09.2021, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seit Juni 2021 gibt es an diesem Standort die Sparkasse nicht mehr.

Seit Juni 2021 gibt es an diesem Standort die Sparkasse nicht mehr. © Jörg Bauerfeld

Im Juni 2021 war es auch mit den Service-Geräten vorbei. Nachdem die Sparkasse ihren Filialbetrieb schon seit einigen Jahren eingestellt hatte, schloss man auch den Service-Point an der Schwerter Straße. Für die Aplerbecker Politik ein No-Go. Also suchte man noch einmal das Gespräch mit dem Geldinstitut.

Jetzt lesen

Bezirksbürgermeister Jürgen Schädel machte sich auf den Weg, um mit dem Vorstand der Sparkasse vielleicht doch noch einen Lösungsweg zu finden. „Es kann doch nicht sein, dass die Bürger immer älter werden und der Weg zu den Geldautomaten immer weiter“, sagt der Bezirksbürgermeister. „In einem der ältesten Stadtbezirke wird eine Filiale nach der anderen geschlossen.“

Wirtschaftliche Gründe für die Schließung der Filiale

Die erste Idee, einen Ersatzstandort in der Aplerbecker Mark zu finden, schlug fehl. Es seien wohl wirtschaftliche Gründe, die die Sparkasse dazu bewegt hätten, an der Schwerter Straße die Türen zu schließen. „Es ist mir gesagt worden, dass die Anzahl der Kundenbewegungen an den Automaten immer weniger geworden wäre“, sagt Jürgen Schädel.

Und das Ergebnis des Gesprächs? „Mir ist leider gesagt worden, dass es keine zusätzlichen Automaten in der Aplerbecker Mark geben wird“, berichtet der Bezirksbürgermeister.

Für die Bürger bleibt so nur noch das Online-Banking oder der Weg zur nächsten Filiale nach Aplerbeck. Für den Notfall bietet die Sparkasse des Weiteren an, Geld oder Finanzunterlagen ins Haus zu liefern. Mit dem Geld-Express. Hier fallen jedoch zusätzliche Gebühren an.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt