Spur von Messerstecher aus Turku führt nach Dortmund

Stadt besitzt wichtige Dokumente

Beim Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter von Turku in Finnland könnte Dortmund wichtige Amtshilfe leisten. Die Stadt ist im Besitz des Reisepasses.

DORTMUND

, 29.08.2017, 02:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Spur von Messerstecher aus Turku führt nach Dortmund

Rettungskräfte verhüllen den Tatort auf dem Marktplatz in Turku. Foto: Roni Lehti

Die finnischen Behörden bestätigten am Montag, dass der Mann, der am 18. August im Zentrum der südfinnischen Stadt Turku zehn Passanten niedergestochen und dabei zwei Frauen getötet hat, identisch ist mit einem Asylbewerber aus Marokko, der in Dortmund unter anderem Namen registriert wurde.

Das Besondere: Die Stadt ist im Besitz des Reisepasses. „Ein Glücksfall“, sagt Dortmunds Rechtsdezernentin Diane Jägers. Denn das Dokument bestätige die Herkunft des Mannes und könne so womöglich bei der Rückführung in sein Heimatland helfen.

Mann ist offenbar 22 Jahre alt

Die Behörden in Finnland gingen schon früh davon aus, dass der mutmaßliche Attentäter ihnen gegenüber nicht seinen richtigen Namen angegeben hat. Tatsächlich zeigt der Abgleich von Fingerabdrücken, dass der junge Marokkaner unter anderem Namen als Asylbewerber in Deutschland unterwegs war. Unter anderem in Dortmund.

Die Stadt Dortmund hat davon allerdings erst am Donnerstag durch die Polizei erfahren, die ihr den Namen Abderrahman B. mitteilte, mit dem er in Dortmund unterwegs war. Demnach ist der mutmaßliche Attentäter auch nicht – wie er in Finnland angegeben hat – 18, sondern 22 Jahre alt.

Zurzeit sind die Ermittlungsbehörden eifrig bemüht, die Wege des Mannes durch Deutschland nachzuverfolgen – was nicht ganz einfach ist, weil er mehrfach untertauchte. Nach bisherigen Erkenntnissen kam er über Niedersachsen im November 2015 nach Nordrhein-Westfalen, wo er in der Erstaufnahme-Einrichtung (EAE) an der Buschmühle in Dortmund registriert wurde. Nach Unterbringung in Landesunterkünften in Neuss und Kerpen, wo wegen Körperverletzung gegen ihn ermittelt wurde, kam er erneut nach Dortmund und dort zunächst in die Flüchtlingsunterkunft in der Traglufthalle an der Stadtkrone-Ost.

Nicht offiziell registriert

Erste Angaben, nach denen B. in der Flüchtlingsunterkunft in Kley untergebracht war, musste die Stadt nach genauer Sichtung der Akten korrigieren. Er sollte zwar Anfang März 2016 nach Kley verlegt werden, traf dort aber nie ein. Deshalb wurde er auch weder vom Sozialamt noch von der kommunalen Ausländerbehörde offiziell registriert.

Stattdessen tauchte B. im April 2016 erneut in Niedersachsen auf, wo ihm der Pass abgenommen wurde. Weil er über die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB) in Dortmund erstmals registriert worden war, schickten die Behörden in Niedersachsen die Unterlagen später nach Dortmund.

Dieser Umstand sorgt inzwischen in Niedersachsen für politische Diskussionen. Auf Antrag der CDU wurde in der vergangenen Woche der Innenausschuss des Landtags in nichtöffentlicher Sitzung über die Vorgänge um B. unterrichtet. Dass man im Besitz des Passes war, wurde den Politikern allerdings verschwiegen, wie Zeitungen in Niedersachsen berichten.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt