SS-Siggi und weitere Neonazis nach gefährlicher Körperverletzung festgenommen

Staatsschutz ermittelt

Drei bekannte Dortmunder Rechtsextremisten sind am Samstag in Dorstfeld festgenommen worden - unter ihnen nach Informationen unserer Redaktion der als SS-Siggi bekannte Neonazi.

Dortmund

09.09.2019, 15:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
SS-Siggi und weitere Neonazis nach gefährlicher Körperverletzung festgenommen

Siegfried Borchardt ist erst vor einem Jahr zu einer viermonatigen Haftstrafe verurteilt worden. © Dieter Menne

Der Staatsschutz ermittelt nach einer gefährlichen Körperverletzung am vergangenen Samstag (7. September) an der U-Bahn-Haltestelle Unionstraße in der westlichen Innenstadt.

Gegen 14 Uhr alarmierte ein Security-Mitarbeiter die Polizei, nachdem sich zuvor ein 25-jähriger Dortmunder an ihn gewandt und um Hilfe gebeten hatte. Demnach fuhr der 25-Jährige mit der U-Bahn von der Innenstadt aus in Richtung Dorstfeld.

An der Haltestelle Unionstraße verließ er die Bahn. Auf dem Bahnsteig bepöbelten ihn plötzlich drei Männer, weil sie ihn als politisch links gesinnt erkannt hätten, so die Ermittler. Nach zunächst verbalen Attacken soll einer der Männer dem 25-Jährigen mit einem Gehstock mehrfach in das Gesicht geschlagen haben.

Noch vor Eintreffen der Polizeibeamten fuhren die drei tatverdächtigen Männer mit der nächsten U-Bahn weg. Die Polizei nahm kurz darauf am Wilhelmplatz in Dorstfeld die Verdächtigen im Rahmen der Fahndung vorläufig fest.

Wie lange sie festgehalten wurden, konnte die Polizei auf Anfrage nicht mitteilen. Inzwischen seien die Männer aber wieder auf freiem Fuß, weil keine Haftgründe vorlagen. Darunter zählen unter anderem die Flucht- oder Verdunkelungsgefahr.

Es handelt sich bei den Festgenommenen um drei bekannte Dortmunder Rechtsextremisten (65, 49 und 39 Jahre alt). Nach Informationen unserer Redaktion soll es sich bei dem Senior um den bekannten Neonazi Siegfried Borchardt alias „SS-Siggi“ handeln. Er ist häufig mit Gehstock unterwegs.

Aufzeichnungen der Videoüberwachungskameras wurden gesichert. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um eine politisch motivierte Straftat, so die Polizei. Die Ermittlungen des Staatsschutzes dauern an. Die mögliche Freiheitsstrafe für eine gefährliche Körperverletzung liegt per Gesetz zwischen sechs Monaten und zehn Jahren.

Jetzt lesen

Der Gehstock als Waffe, individuelle Vorstrafen und der politische Hintergrund könnten für ein verschärftes Strafmaß sorgen, wenn es zur Anklage kommt. Siegfried Borchardt war 2014 für die Partei „Die Rechte“ in den Stadtrat gewählt worden, gab sein Mandat aber schnell wieder ab. Er ist jedoch noch Mitglied der Bezirksvertretung Innenstadt-Nord.

Vor fast genau einem Jahr, im September 2018, ist der heute 65-Jährige zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden, weil er Polizisten beleidigt hatte. Mehrere Dutzend Male war er bereits zu dem Zeitpunkt einschlägig verurteilt.

Lesen Sie jetzt