Stadt reagiert umgehend und montiert falsche Park-Schilder an der Sckellstraße ab

rnParken am Westfalenpark

Die großen Parkplätze an der Sckellstraße stehen leer, obwohl sie bei Großveranstaltungen im Westfalenpark dringend gebraucht werden. Jetzt sorgt die Stadt dafür, dass sie genutzt werden.

Südost-Stadt

, 30.07.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Trotz großer Parkplatznot blieben die üppigen Parkflächen an der Sckellstraße direkt neben dem Westfalenpark in der Vergangenheit so gut wie ungenutzt. Nach dem Wegzug der Berufskollegs Anfang 2016 hatte sich wucherndes Grün auf den Stellplätzen ausgebreitet. Vor allem aber verhinderte eine falsche Beschilderung die Nutzung der Plätze bei Großveranstaltungen wie zuletzt Juicy Beats und Pokémon Go.

„Parkplatz nur für Schüler/-innen und Lehrkräfte des Robert-Schumann-Berufskollegs und des Robert-Bosch-Berufskollegs - Zuwiderhandlungen werden verfolgt“ stand über dem blauen P-Schild an der Einfahrt zum Parkplatz, darunter noch einmal der Hinweis, dass es sich um eine Fläche der Kaufmännischen Schulen und des Kinder- und Jugendtheaters handelt. Das ärgerte die Anwohner, die bei Veranstaltungen ihre liebe Not mit zugeparkten Einfahrten und Wegen haben.

Jetzt lesen

Problem wurde umgehend behoben

Auf Nachfrage dieser Redaktion reagierte die Stadt aber jetzt umgehend. Innerhalb eines Tages wurden die irreführenden Schilder an der Parkplatz-Zufahrt abmontiert. „Niemand muss also befürchten, dort abgeschleppt zu werden“, so ein Stadtsprecher. Gleichzeitig wurden die zugewachsenen Parkplätze freigeschnitten und gesäubert. Die nächsten großen Veranstaltungen im Westfalenpark können also kommen.

Stadt reagiert umgehend und montiert falsche Park-Schilder an der Sckellstraße ab

Die zweite große Parkfläche an der Sckellstraße muss noch freigeschnitten werden. © Susanne Riese

Die schnelle Reaktion der zuständigen Ämter hat die Anwohner überrascht und erfreut. „Allerdings das Schild zur Einfahrt von der Märkischen Straße in die Sckellstraße mit Hinweis auf die Berufskollegs hängt noch“, schreibt Peter Müller von der Bürgerinitiative Innenstadt-Ost. Er meint, es wäre doch ein Leichtes gewesen, dieses Schild gleich mit abzubauen.

Außerdem wünschen sich die Bewohner eine bessere Bewerbung der komfortablen Parkplätze. Peter Müller schreibt: „Nun wäre es schön, wenn die Stadt und/oder der Westfalenpark bei Großveranstaltungen - und nur dann - mit großen Hinweisschildern schon auf der B 1 und an der Märkischen Straße auf diesen Parkplatz hinweisen würde.“

Bei Juicy Beats hat die Stadt die Situation für die Anlieger des Westfalenparks teilweise durch Durchfahrtsverbote verbessert. Das wünschen sich die Betroffenen auch bei zukünftigen Events wie dem Lichterfest oder den regelmäßigen Trödelmärkten. „Ergänzend könnte Personal die jeweilige Situation und Parkplatznot entschärfen“, so Müller weiter. „Unsere Straßen wären für Anlieger erreichbar und würden nicht zu geparkt.“

Aus Sicht der Anwohner müssen die Parkplätze unbedingt erhalten werden. Was schwierig wird, denn die Flächen sind für ein Neubauprojekt mit 200 bis 250 Wohnungen vorgesehen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt