Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt soll dritter Gesellschafter bei DEW werden

SPD-Antrag

Wie geht es mit dem heimischen Energieversorger DEW21 weiter, wenn Ende 2014 der Gesellschaftervertrag mit dem Essener Energiekonzern RWE ausläuft? Beim Poker um die DEW-Zukunft will der Rat offenbar seinen Einfluss stärken und die Stadt zum dritten Gesellschafter machen.

DORTMUND

von Von Gaby Kolle

, 24.09.2013 / Lesedauer: 2 min
Stadt soll dritter Gesellschafter bei DEW werden

Die Zentrale von DSW 21 am Ostwall.

Nach Informationen unserer Redaktion verhandelt die SPD-Fraktion zurzeit mit anderen Fraktionen darüber, dass die Stadt bis zu 0,5 Prozent an DEW-Anteilen von den Stadtwerken übernimmt. Das wäre eine Investition von bis zu vier Millionen Euro. In die Gesellschafterversammlung soll für die Stadt voraussichtlich Stadtdirektor und Kämmerer Jörg Stüdemann entsandt werden – als Gegengewicht zu Stadtwerke-Vorstandschef Guntram Pehlke, der in den Augen von SPD-Fraktionschef Ernst Prüsse zu eigenmächtig agiert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt