Stadt sucht Ideen für Bahnhofsumfeld

Planungswerkstatt

Von 2017 bis 2022 will die Bahn endlich den Hauptbahnhof sanieren, umbauen und verschönern. Ein Anlass für die Stadtplaner, sich schon jetzt über die Gestaltung des Bahnhofsumfelds Gedanken zu machen. Und drüber soll nicht nur die Politik nachdenken.

DORTMUND

, 20.09.2016, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stadt sucht Ideen für Bahnhofsumfeld

Ideen für die Nordseite des Bahnhofs (r.), vor allem für die weitgehend ungenutzten Flächen auf dem Bahndamm, will die Stadt bei einer Planungswerkstatt sammeln.

Ein neuer Busbahnhof, Bürohäuser oder ein neues Wohnviertel – es gibt schon seit vielen Jahren Überlegungen für die vielen ungenutzten Flächen im Norden des Bahnhofs, die unter anderem nach der Aufgabe der Güterbahn-Gleise und der Autozug-Station brachliegen.

Konkretere Ideen will die Verwaltung nun vier Tage lang zwischen dem 24. und 28. Oktober bei einer Planungswerkstatt im Dietrich-Keuning-Haus für das nördliche Bahnhofsumfeld sammeln. Dazu aufgerufen sind nicht nur Eigentümer, Gewerbetreibende, Schüler oder Studierende aus dem Planungsbereich, sondern auch interessierte Anwohner aus der Nordstadt. „Wir wollen möglichst viele Akteure mit einbinden“, sagt Planungsdezernent Ludger Wilde.

Verlagerung des Busbahnhofes steht fest

Gesetzt ist bei den Planungen bislang allein die Verlagerung des Busbahnhofs von der Steinstraße auf den Bahndamm. Die Flächen, die neugeordnet werden sollen, reichen aber vom Umfeld des Burgtors im Osten bis zur Treibstraße im Westen. „Die Entwicklung des Bahnhofsumfelds ist ein wichtiges Zukunftsprojekt für die gesamte Stadt“, betont Ludger Wilde.

Die Planungswerkstatt bietet dazu nicht nur Gelegenheit, sich aus erster Hand etwa über die Umgestaltung des Hauptbahnhofs zu informieren, sondern auch, bei Rundgängen das gesamte Areal zu erkunden. Danach sollen in Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen Planungsvorschläge erarbeitet werden.

Städtebaulicher Wettbewerb geplant

Für das nächste Jahr ist dann ein städtebaulicher Wettbewerb geplant, kündigt Wilde an. Danach könnten erste Vorhaben für das Bahnhofsumfeld mit einem Rahmenplan und konkreten Bebauungsplänen verfeinert werden. Hauptproblem für die Planer dürften dabei die unterschiedlichen Eigentumsverhältnisse bei den Flächen sein.

Die Planungswerkstatt beginnt mit einer Auftaktveranstaltung, bei der u. a. die Pläne der Bahn zum Umbau des Hauptbahnhofs vorgestellt werden, am 24. Oktober (Montag) um 18 Uhr im Dietrich-Keuning-Haus. Die eigentliche Planungswerkstatt findet am 25. und 26. Oktober statt, die Ergebnisse werden am 28. Oktober (Freitag) präsentiert. Um Anmeldungen wird gebeten unter Tel. (0231) 47792917 oder per e-Mail an everz@pesch-partner.de

 

 

 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt