Stadt widerspricht CDU im Regress-Streit

Regress-Streit

Die Stadt Dortmund wehrt sich vehement gegen die Behauptung der Dortmunder CDU, sie habe eine zu niedrige Regressforderung an Ex-OB Langemeyer gestellt. Die CDU hat derweil Innenminister Jäger um Hilfe gebeten.

DORTMUND

von Von Oliver Koch

, 23.08.2012, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD).

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD).

Für die CDU ist diese Summe viel zu niedrig angesetzt - laut ihren Berechnungen hätte die Rechnung insgesamt 460.000 Euro höher ausfallen müssen. Die Stadt hat die Personalkosten in dieser Höhe bei ihrer Berechnung nämlich nicht berücksichtigt. Laut CDU zu Unrecht. Auch die Bezirksregierung habe das bestätigt, schreibt die CDU. Das sieht OB Ullrich Sierau komplett anders. die Bezirksregierung habe keineswegs einen Widerspruch zwischen Angaben aus dem Jahresergebnis 2009 und der Berechnung der Regressforderungen sondern lediglich eine Abweichung, die die Bezirksregierung aus ihrer Sicht für klärungsbedürftig hält. 

Schlagworte:

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - jeden Freitag bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt