Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Start der Sanierung: An der Osterfeldstraße toben Bagger statt Hunde

Hundesportverein Eving

Eigentlich laufen auf der Hundesportanlage an der Osterfeldstraße in Eving die Vierbeiner, aktuell aber nur die Motoren der Bagger. Danach wird das Gelände kaum mehr wiederzuerkennen sein.

Eving

, 22.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Start der Sanierung: An der Osterfeldstraße toben Bagger statt Hunde

Die Bagger haben auf der evinger Hundesportanlage alles "platt" gemacht. © Hundesportverein

Seit Tagen schon gehen auf der Hundesportanlage an der Osterfeldstraße nicht nur Hunde und Herrchen ein und aus, sondern auch viele Arbeiter - 16.600 Euro hat die Bezirksvertretung Eving für eine komplette Sanierung des Vereinsgeländes freigegeben.

Dabei geht es nicht nur um ein paar Verschönerungsmaßnahmen, sondern fast schon um eine Generalüberholung: Ein Abbruchunternehmen hat die Gebäude, die aus den 1980er-Jahren stammen, dem Erdboden gleichgemacht. Sie alle waren in einem desolaten Zustand.

Zeitrahmen ist eng gesteckt

Die Mitglieder um den ersten Vorsitzenden David Socha haben sich einiges vorgenommen: Sie wollen den Umbau so zügig umsetzen, dass sie den Teilnehmern der Landesmeisterschaft „Ralley Obedience“ (einer sportlichen Gehorsamsprüfung auf einem Parcour) in diesem Sommer beste Bedingungen bieten können. 150 bis 200 Teilnehmer erwarten die Evinger.

Um das zu schaffen, haben die Vereinsmitglieder selbst ordentlich angepackt. David Socha ist trotz der vielen Arbeit mehr als zufrieden: Der Bewilligungsbescheid ist für den Verein ein Meilenstein. Er bekommt weitere Parkplätze und eine Fläche für einen neuen Trainingsplatz. Denn nach dem Abriss der alten Gebäude mit ihren Zwingern ist dafür endlich genug Raum.

Lesen Sie jetzt