Steigende Zahlen: Dortmunder sollen auf private Feiern verzichten

Coronavirus

Aufgrund steigender Fallzahlen richtet sich die Stadt Dortmund mit einem Appell an die Bürger. Obwohl die Werte mit denen vom April vergleichbar sind, gibt es einen entscheidenden Unterschied.

Dortmund

, 02.10.2020, 17:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dr. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamtes, richtete sich am Freitag mit einem Appell an die Dortmunder. Das Bild stammt von einer vergangenen Pressekonferenz.

Dr. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamtes, richtete sich am Freitag mit einem Appell an die Dortmunder. Das Bild stammt von einer vergangenen Pressekonferenz. © Oliver Schaper (Archiv)

Die Corona-Zahlen in Dortmund steigen. Allein in dieser Woche hat die Stadt Dortmund von Montag bis Freitag (28.9. bis 2.10.) insgesamt 129 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus vermeldet. Am Donnerstag hatte es gar einen neuen Höchststand bei den geschätzten aktiv erkrankten Fälle gegeben - dieser Wert lag bei 288.

Das hat auch Auswirkungen auf die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, die maßgeblich dafür ist, ob neue einschränkende Infektions-Schutzmaßnahmen von Stadt oder sogar Land beschlossen werden. Dieser Messwert ergibt sich aus den gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen 7 Tagen.

Jetzt lesen

Deshalb wandte sich die Stadt Dortmund am Freitag an die Bürger. Seit zehn Tagen liege die 7-Tage-Inzidenz nach Berechnungen der Stadt bei rund 20 oder drüber. In den vergangenen Tagen sei sie insgesamt noch mal angestiegen. Am Freitag lag sie demnach bei 25,3.

Stadt kontrolliert verstärkt Feier-Orte

Laut Corona-Schutzverordnung des Landes NRW hat die Stadt bei Überschreitung der Inzidenz-Grenzen von 35 beziehungsweise 50 zusätzliche Maßnahmen zu treffen.

Die Leiterin des Krisenstabes, Birgit Zoerner, sagt: „Auch in Dortmund müssen wir einen besonderen Fokus auf private Feiern richten. Diese und die vermeidbaren Übertragungen im privaten Umfeld tragen wesentlich zu dem beschleunigten Infektionsanstieg bei. Daher kontrolliert das Ordnungsamt bereits seit zwei Wochen konsequent die Orte, an denen private Feiern stattfinden. Dort sind bis zu 150 Gäste erlaubt.“

Jetzt lesen

Für solche größeren Feiern seien laut Schutzverordnung eine Anmeldung und die Nennung einer verantwortlichen Ansprechperson maßgeblich. Eine Hochzeit, die sich unter anderem auch in Dortmund abspielte, sorgte zuletzt in dem nicht weit entfernten Hamm für eine Explosion der Fallzahlen.

Gesundheitsamt-Chef appelliert an die Dortmunder Bürger

Der Chef des Dortmunder Gesundheitsamtes, Dr. Frank Renken, richtet in der Meldung der Stadt einen Appell an die Dortmunder: „Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich auf die Eigenverantwortung jeder Bürgerin und jedes Bürgers hinweisen. In der aktuellen Situation würde ich mir wünschen, dass wieder mehr Menschen freiwillig auf Feiern verzichten.“

Demnach könne man für mehr als die Hälfte der aktuellen Fälle nicht klären, wo die Ansteckung erfolgte. „Wir haben eine zunehmende Zahl von Menschen in unserer Stadt, die keine Krankheitssymptome haben, aber dennoch ansteckend sind“, sagt Renken zudem.

Deshalb appelliert er, die sogenannten AHA-Regeln (Abstand halten – Hygiene beachten – Alltagsmaske) wieder stärker einzuhalten. So wären „sicher viele Neuansteckungen zu verhindern“, meint der Gesundheitsamt-Chef.

Renken sagt: „Vorsichtig bleiben und verantwortungsbewusst die Corona-Regeln einhalten - dies ist der Appell an alle Dortmunder Bürgerinnen und Bürger!“

Überwiegend jüngere Menschen betroffen

In Dortmund gibt es ein ansteigendes Infektionsgeschehen. Dennoch entspreche die aktuelle Situation nicht der Lage im April, heißt es in der Mitteilung der Stadt weiter.

Jetzt lesen

Denn auffällig ist: Betroffen seien zurzeit überwiegend jüngere Menschen. Die Verläufe seien hier zumeist weniger schwer, womit auch die vergleichsweise geringe Zahl der stationär behandlungsbedürftigen Menschen zu erklären ist.

Zum Vergleich: Während es am Freitag bei 285 aktiven Fällen 13 stationäre Corona-Patienten gibt, lagen am 12. April bei der gleichen Anzahl aktiver Fälle 29 Corona-Patienten in Dortmunds Krankenhäusern.

Lesen Sie jetzt

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - jeden Abend bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt