Streit um Dönerpreise in Dortmund eskaliert – Mann zieht Schusswaffe

Polizeieinsatz

Es ging wohl um Dönerpreise: In Dortmund ist ein Streit am Dienstag vollkommen eskaliert. Ein Mann zog dabei offenbar eine Schusswaffe und schlug mit dieser auf einen Dortmunder ein.

Dortmund

, 22.09.2021, 13:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Streit um Dönerpreise in Dortmund eskaliert – Mann zieht Schusswaffe

© picture alliance / Patrick Seege

Ein Streit um Dönerpreise ist am Dienstagmittag (21.9.) in der Rheinischen Straße in Dortmund eskaliert. Das berichtet die Polizei, laut der dabei drei Männer leicht verletzt wurden.

Gegen 14 Uhr habe ein 57-jähriger Dortmunder laut Zeugenaussagen gemeinsam mit zwei weiteren Männern (31, 35) zunächst einen 40-Jährigen zur Rede stellen wollen. Zwei der Männer, der 57-Jährige und der 40-Jährige, seien laut Polizei offenbar konkurrierende Dönerbuden-Besitzer gewesen, zwischen denen es zum Streit um die Dönerpreise gekommen sein.

Jetzt lesen

Ersten Aussagen zufolge sollen die drei Dortmunder den 40-Jährigen auch körperlich angegriffen haben. Laut weiterer Zeugenaussagen habe dieser dann offenbar eine Schusswaffe gezogen.

Im Streit habe der 40-Jährige dann nach Angaben von Augenzeugen mit der Waffe auf den Kopf des 57-Jährigen geschlagen. Ein 20-jähriger Dortmunder soll den 40-Jährigen dabei unterstützt haben und habe ebenfalls auf den Kopf des Mannes eingeschlagen.

Drei Menschen verletzt

Der 57-Jährige, der 40 Jährige und auch der 20-Jährige seien bei dem Streit leicht verletzt worden. Ein Rettungswagen war zur ersten medizinischen Versorgung vor Ort.

Am Tatort habe die Polizei dann Schreckschusspatronen entdeckt und diese sichergestellt. Eine Schusswaffe sei bei ersten Dursuchungen nicht entdeckt worden, die Ermittlungen dauern an.

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt