Stripperin schießt Gast ins Auge

Prozess am Amtsgericht

Schon die nackten Tatsachen lassen auf einen kuriosen Prozess schließen: Eine Tänzerin (26), die einen Mann (31) beim Junggesellenabschied mit einer Konfetti-Kanone ins Auge getroffen hatte, musste sich am Donnerstag vor dem Amtsgericht verantworten.

DORTMUND

von Von Martin von Braunschweig

, 03.11.2011, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

 Was war passiert? Am frühen Morgen des 14. Mai war der 31-Jährige zusammen mit Freunden in einer Tabledance-Bar am Wall aufgetaucht. Schnell handelten die Freunde des Noch-Junggesellen das gewünschte Programm aus: Die Tänzerin solle den Kumpel doch bitte auf die Bühne holen und ihm dann einheizen.  Gesagt, getan. Doch als die 26-Jährige als Jux eine Konfetti-Kanone abfeuerte, war der Spaß schnell vorbei. Die Papierschnipsel landeten im Auge des 31-Jährigen. Bittere Folge: Er musste sich die Meisterfeier des BVB am Tag darauf von seinen Freunden schildern lassen. Sehen konnte er leider nichts.  Im Prozess sagte der Mann dann aber selbst: „Ich sehe es als Unfall an.“ 

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt