Student lief in die Falle

01.12.2009, 18:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es war eine Falle - mitten in der Innenstadt: Am Vorabend des Nazi-Aufmarsches vom 5.9.2008 wurde ein Mitglied der linken Szene (22) brutal zu Boden geschlagen.

Seit gestern wird dem mutmaßlichen Täter am Amtsgericht der Prozess gemacht. Der Angeklagte (31) ist in der rechtsradikalen Szene offenbar nicht gerade unbekannt. Mit der Prügel-Aktion will er aber nicht in Verbindung gebracht werden.

Und die Sache ist gar nicht so einfach. Der Angeklagte hat sein Aussehen in den vergangenen Monaten drastisch verändert. Er trägt eine Brille, einen Kinnbart - und die Haare sind auch länger geworden.

Das Opfer war sich trotzdem sicher, hat den 31-Jährigen im Prozess eindeutig als Schläger wiedererkannt. Die Ärzte hatten damals einen Nasenbeinbruch und Prellungen festgestellt. Selbst eine Computertomographie des Kopfes wurde wegen der Schmerzen gemacht. Der 22-Jährige war grundlos geschlagen und getreten worden. jh

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt