Studentin findet Hundekadaver in Teich

In Plastiktüte

Grausiger Fund in Eving: In einem Teich im Biotop südlich der Böhmerwaldstraße ist ein toter Hund gefunden worden. Der Kadaver des Tieres war in Handtücher gewickelt und mit Steinen beschwert worden. Er steckte in einer Plastiktüte.

EVING

29.04.2013, 16:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach 30 Minuten hatten Parlog und der Agard-Mitarbeiter die mit Steinen beschwerte Tüte dann gemeinsam aus dem See gehievt. „Mir kam direkt der Verwesungsgeruch in die Nase.“Der erste Anblick war für Laura Parlog dann ein Schock. „Es lief Wasser und Blut aus der Tüte. Dann konnte ich schon den offenen Mund des Hundes sehen. Auch einzelne Teile des Fells waren schon aufgelöst“, beschriebt die Studentin den grausigen Anblick.

Der Hund kann nach Meinung von Parlog noch nicht länger als eine Woche in dem Teich gelegen haben. Denn vor einer Woche war noch ein Mitarbeiter der Agard zur Inspektion im Biotop unterwegs. Dort war noch nichts Ungewöhnliches zu erkennen. Wer den Hund in den Teich geworfen hat und ob er zu dem Zeitpunkt noch lebte, ist schwer zu sagen: „Äußerliche Verletzungen waren nicht zu erkennen. Auch auf dem Halsband gab es keine Hinweise auf den Besitzer“, so Parlog weiter.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt