Tag des Denkmals: Spurensuche in alten Kirchen

DORTMUND Zur Spurensuche in Sachen Archäologie und Bauforschung lädt der Tag des offenen Denkmals am Sonntag ein. Neben der Hörder Burg als zentralem Veranstaltungsort stehen dabei auch Fachwerkbauten, Industriedenkmäler und Kirchen im Blickpunkt.

von Von Oliver Volmerich

, 09.09.2008, 21:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Regelmäßig stehen Dortmunds mittelalterliche Gotteshäuser im Fokus des Denkmaltages und locken ? wie hier die Kirche in Brechten ? Besucher an.

Regelmäßig stehen Dortmunds mittelalterliche Gotteshäuser im Fokus des Denkmaltages und locken ? wie hier die Kirche in Brechten ? Besucher an.

Gerade die historischen Gotteshäuser in der Stadt geben Bauforschern und Archäologen bis heute Rätsel auf. So sucht man noch immer nach den Ursprüngen der Stadtkirche St. Reinoldi, die bis in die Zeit Karls des Großen zurück reichen sollen. Zum Denkmaltag werden in der Reinoldikirche die Ergebnisse früherer Ausgrabungen präsentiert.

Ähnlich "sagenumwoben" ist die Geschichte der ältesten Kirche der Stadt, St. Peter in Syburg, deren Vorgängerbau vermutlich schon 799 durch Papst Leo III. geweiht wurde. Sehenswert ist neben dem Gotteshaus auch der Friedhof mit zahlreichen mittelalterlichen Grabsteinen.

Auf dem Weg früherer Wallfahrer

Auf dem Weg früherer Wallfahrer nach Syburg war in der Regel die Alte Kirche Wellinghofen Zwischenstation. Zum Denkmaltag werden in dem historischen Gotteshaus die Ergebnisse der jüngsten Restaurierungsarbeiten an den Ausmalungen von Decke und Wänden vorgestellt. Das Deckenfresko mit der ältesten erhaltenen Weltgerichtsdarstellung in Westfalen ist auch Höhepunkt der Besichtigungen in der St. Johann-Baptist-Kirche in Brechten. Wie dort wird auch die St. Remigius-Kirche in Mengede vom umgebenden Ring alter Fachwerkbauten, dem so genannten Widum, geprägt. Hier kann man ebenfalls auf den Spuren der Archäologen wandeln.

Und auch die Gotteshäuser im Zentrum von Lütgendortmund, St. Bartholomäus, St. Maria Magdalena und das Kloster Marienborn, laden wie im Vorjahr am Tag des offenen Denkmals zur Besichtigung ein.Zeiten und Orte: Das Programm am 14.9. mit Besichtigungen, Führungen und Ausstellungen beginnt in St. Reinoldi um 13 Uhr, in Brechten und Wellinghofen um 11 Uhr, in Syburg und Mengede um 12 Uhr und in Lütgendortmund um 14 bzw. 15 Uhr. Näheres in der Broschüre der Stadt zum Denkmaltag, die in vielen städtischen Dienststellen erhältlich ist.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt