Tank und Leitungen mit Schadstoffen bei Tiefbauarbeiten entdeckt

Gesundheitsschädlicher Stoff

In Hombruch wurden bei Bauarbeiten ein Tank und Rohrleitungen entdeckt, die mit Schadstoffen verunreinigt sind. Eine Bodenprobe hat unter anderem das Bergbau-Beiprodukt Naphthalin nachgewiesen.

Hombruch

21.07.2020, 12:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Baustelle an der Kreuzung Kieferstraße und Harkortstraße wird wohl noch eine Weile bestehen bleiben, nachdem dort Altlasten im Boden gefunden wurden.

Die Baustelle an der Kreuzung Kieferstraße und Harkortstraße wird wohl noch eine Weile bestehen bleiben, nachdem dort Altlasten im Boden gefunden wurden. © Oliver Schaper

Bei Tiefbauarbeiten in Hombruch wurden ein bisher unbekannter Tank und Rohrleitungen entdeckt. Erste Untersuchungen haben Reste von Schadstoffen nachgewiesen. Eine unmittelbare Gesundheitsgefahr besteht laut einer Mitteilung der Stadtverwaltung nicht.

Bereits am 3. Juli seien Bauarbeiter an der Kieferstraße auf einen sogenannten Domschacht gestoßen. Die Stadt geht davon aus, dass dieser zu einem noch vergrabenen Erdtank gehört. Am Mittwoch (15. Juli) seien bei weiteren Tiefbauarbeiten an der Kreuzung der Kieferstraße mit der Harkortstraße zwei Rohrleitungen ans Tageslicht gekommen.

Boden um den Schacht mit Naphthalin verunreinigt

Neben dem gefundenen Schacht habe sich eine Flüssigkeit angesammelt, die auffällig gerochen habe. Daher seien die Bauarbeiten an der Kieferstraße direkt nach dem Fund des Schachtes eingestellt worden. Eine Bodenprobe habe eine lokale Kontamination des Bodens durch verschiedene Kohlenwasserstoffe nachgewiesen, darunter auch Naphthalin.

Unter der Kieferstraße in Hombruch wurde ein Schacht gefunden, der wahrscheinlich zu einem Erdtank gehört.

Unter der Kieferstraße in Hombruch wurde ein Schacht gefunden, der wahrscheinlich zu einem Erdtank gehört. © Oliver Schaper

Naphthalin ist gesundheits- und umweltschädlich und beginnt bereits bei Zimmertemperatur gasförmig zu werden. Der Stoff ist außerdem entflammbar. Die Stadtverwaltung vermutet einen Zusammenhang des Fundes mit der Bergbauvergangenheit der Nachbarschaft, da Naphthalin als Nebenprodukt der Koksproduktion entstanden ist.

Zur Sicherheit sei der Domschacht wieder mit Erde abgedeckt worden. Der Kontaminierte Aushub der Baustelle sei zur Entsorgung an die EDG übergeben worden.

Auch Rohre vermutlich mit Schadstoff kontaminiert

Die bei weiteren Tiefbauarbeiten an der Kreuzung Harkortstraße/Kieferstraße gefundenen Rohre, sind laut der Stadt möglicherweise ebenfalls mit Naphthalin belastet. In etwa einem Meter tiefe seien zwei alte Rohrleitungen mit etwa einem halben Meter Durchmesser gefunden worden. An diesen sei eine weiße kristallartige Ablagerung festgestellt worden, bei der es sich ebenfalls um Naphthalin handeln könnte.

Auch an dieser Baugrube seien die Arbeiten gestoppt und eine Bodenprobe entnommen worden. Zudem sei die Baugrube mit Hilfe der Feuerwehr mit einer Plane abgedichtet und mit Sand abgedeckt worden. Zusätzlich sei eine Stahlplatte aufgelegt worden.

Die Analyse der zweiten Bodenprobe, weitere Untersuchungen zum Zustand des Tanks und Untersuchungen zum Verlauf der Rohre müssen nun Zeigen, ob die Altlasten entfernt werden müssen und falls ja wie.

Die Bauarbeiten von Donetz an einer neuen Ortsnetzstation sind bis dahin unterbrochen. Bestehenden Sperrungen verlängern sich entsprechend.

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert

Lesen Sie jetzt