Tankwagen drohte in Baugrube abzurutschen

Feuerwehreinsatz im Kreuzviertel

Feuerwehreinsatz im Kreuzviertel: An der Lindemannstraße drohte ein Tanklastwagen am Freitagnachmittag in eine Baugrube abzurutschen. Die Bergung gestaltete sich schwierig, die Fahrbahn zwischen Kreuz- und Wittekindstraße war mehrere Stunden gesperrt.

DORTMUND

, 05.05.2017, 15:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tankwagen drohte in Baugrube abzurutschen

Der Lkw droht in die Grube abzurutschen.

Aktualisierung 18.15 Uhr: Straße wieder frei

Die Lindemannstraße ist wieder frei. Wie die Polizei berichtet, wurde der Lastwagen leergepumpt und konnte dann von der Feuerwehr erfolgreich über die Baugrube gehievt werden. Die zwischen Kreuzstraße und Wittekindstraße gesperrte Lindemannstraße konnte sukzessive wieder freigegeben werden. 

Aktualisierung 17.45 Uhr: Stau im Kreuzviertel

Das Abpumpen des Tanklastwagens dauert laut Polizei weiter an. Noch ist unklar, wie lange der Einsatz noch dauert. Klar ist: Die Straßen im Kreuzviertel sind voll. Es bleibt daher dabei: Ortskundige Autofahrer sollten den Bereich großräumig umfahren.

Aktualisierung 17 Uhr: Abpumpen dauert an

Laut Polizei wird das Abpumpen des Tanklastwagens bis voraussichtlich 17.30 Uhr dauern. Solange rät auch sie, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.

Erstmeldung 15.30 Uhr: Tanklastwagen droht abzurutschen

Wie die Feuerwehr auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigt, gibt es seit Freitagnachmittag einen Feuerwehreinsatz im Kreuzviertel. Ein Tanklastwagen droht an der Lindemannstraße in eine Baugrube zu rutschen. Die Einsatzkräfte haben die Straße zwischen Kreuz- und Wittekindstraße gesperrt. Autofahrer sollten den Bereich am besten weiträumig umfahren. 

Unsere Reporterin vor Ort berichtet, dass der Tankwagen nun zunächst leergepumpt wird. Aktuell ist er mit mehr als 20.000 Liter Benzin gefüllt. Sobald der Tankwagen leer ist, soll das Fahrzeug geborgen werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt