Tat noch nicht aufgeklärt, Polizei bittet weiter um Hinweise

Vergewaltigungs-Versuch

Die versuchte Vergewaltigung im April in Westrich ist noch nicht aufgeklärt. Obwohl etliche Spuren verfolgt worden sind, fehlen der Polizei konkrete Hinweise, die zur Festnahme des Täters führen könnten.

DORTMUND

von Von Peter Bandermann

, 04.05.2012, 21:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
5.10 Uhr: Dies ist der Tatort. Hier, auf der Bockenfelder Straße 150 Meter hinter dem Ortsschild Westrich, hat der Täter die 18-Jährige von hinten angefallen. Die junge Frau konnte laut um Hilfe rufen und sich wehren. Dabei wurde sie verletzt.

5.10 Uhr: Dies ist der Tatort. Hier, auf der Bockenfelder Straße 150 Meter hinter dem Ortsschild Westrich, hat der Täter die 18-Jährige von hinten angefallen. Die junge Frau konnte laut um Hilfe rufen und sich wehren. Dabei wurde sie verletzt.

Fast drei Wochen nach der Tat hat die Polizei zehn Hinweise von Zeugen überprüft. „Eine heiße Spur hat sich leider nicht ergeben“, berichtete Polizeisprecher Peter Schulz.

Analysiert hatte das für die Aufklärung von Sexualdelikten zuständige Kriminalkommissariat 12 auch Filme diverser Videoanlagen aus der Umgebung – „bisher leider ohne Erfolg“, so Schulz weiter. Allerdings müssen sich die Kommissare noch einen im Nachtexpress „NE 9“ aufgezeichneten Überwachungsfilm vornehmen. Mit dem NE 9 war die junge Frau am Sonntagmorgen (15.4.) von der Reinoldikirche bis zur Haltestelle „Kirchlinde Zentrum“ gefahren.  

Dort hatte sie den Bus verlassen und war zu Fuß allein auf dem Heimweg, als sie auf der Bockenfelder Straße von einem Unbekannten angegriffen wurde. Die Tat ereignete sich um 5.15 Uhr auf dem Gehweg kurz vor einer Neubausiedlung. Ein Nachbar hatte die Hilferufe der wehrhaften 18-Jährigen gehört und den Täter lautstark aufgefordert, von seinem Opfer abzulassen. Die junge Frau wurde im Kampf mit dem Angreifer verletzt. Der Unbekannte war mit einem Messer bewaffnet.

Täterbeschreibung: 19 bis 33 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß, dunkle Haare, schmales und längliches Gesicht, tief liegende grüne oder blaue Augen, dunkle schlabberige Jogginghose und dunkler Kaupzenpullover. Hinweise an den Kriminaldauerdienst der Polizei unter Tel. (0231) 1 32 74 41.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt