Tatort Mallorca: Stiefvater gesteht Kindesmissbrauch

Landgericht Dortmund

Erst wurden Sadomaso-Details enthüllt, dann folgte ein Geständnis: Ein ehemaliger Mallorca-Animateur (41) aus Dortmund hat am Dienstag zugegeben, sich reihenweise an seinen zwei Stieftöchtern vergangen zu haben. Eines der Mädchen war zu Beginn der Übergriffe gerade vier Jahre alt.

DORTMUND

16.08.2016, 13:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tatort Mallorca: Stiefvater gesteht Kindesmissbrauch

Ein Strand im Norden Mallorcas.

"Fast alle Taten sind so geschehen, wie in der Anklage beschrieben", erklärte Verteidiger Dr. Ralf Bleicher zum Prozessauftakt vor der 31. Jugendschutzkammer am Dortmunder Landgericht. Sein Mandant wisse auch jetzt bereits ganz genau, dass er dafür eine Gefängnisstrafe verbüßen müsse.

Bevor der bis vor einem Jahr noch als Ferien-Animateur auf Mallorca aktive Dortmunder kurz danach selbst das Wort ergriff, wurde auf Antrag der Verteidigung die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Die Anklage schildert erschreckende Szenen: Vor vier Jahren soll sich der 41-Jährige in der damaligen Familienwohnung in Palma de Mallorca zu ersten Mal an einer seiner Stieftöchter (heute elf und 16 Jahre) vergangen haben.

Erste Übergriffe fanden auf Mallorca statt

Es folgten rund ein Dutzend weitere Übergriffe: Diese reichten vom handfesten Griff in den Intimbereich bis zur erzwungenen Teilnahme an sadomasochistischen Handlungen. Die ersten Übergriffe fanden auf Mallorca, spätere in Dortmund statt, nachdem die Familie vor rund einem Jahr aus Mallorca zurück gezogen war.

So soll der 41-Jährige sich beispielsweise am Rande einer Wohnungsbesichtigung in Scharnhorst einmal vor den Augen der achtjährigen Stieftochter nackt ausgezogen und danach gefordert haben, dass das Kind ihm während eigener sexueller Handlungen mit einem Laminatbrett auf den Po schlägt. 

Stiefvater sitzt in U-Haft

Ein anderes Mal soll er vor seiner Stieftochter in einer Sackgasse die Hosen fallen gelassen und gefordert haben, dass das kleine Mädchen ihm immer wieder mit voller Wucht zwischen die Beine tritt. Bei einem Streit Anfang 2016 sind die Vorwürfe erstmals ans Licht gekommen. Am 19. Februar wurde der Stiefvater festgenommen, sitzt seitdem in U-Haft. Der Prozess wird fortgesetzt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Angstraum Ausgehviertel

„Finstere Gestalten“, Videokameras: So gefährlich ist das berüchtigte Brückstraßen-Viertel