Tausende Besucher beim Vegan Street Day

Friedensplatz

Vegan sein ist im Trend: Tausende Besucher kamen am Samstag zum Vegan Street Day auf den Friedensplatz. Auf dem veganen Straßenfest kamen Döner und Hamburger ganz ohne tierische Produkte aus.

DORTMUND

, 10.08.2014, 14:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tausende Besucher beim Vegan Street Day

Döner schmeckten beim Vegan Street Day auch ohne tierische Zutaten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vegan Street Day in Dortmund

Veganes Schlemmen auf dem Friedensplatz: Tausende Besucher kamen zum Vegan-Street-Day in Dortmund.
10.08.2014
/
Sogar Döner gibt es vegan: Hier die Variante ohne tierische Produkte.© Foto: Dieter Menne
Vegan ist im Trend: Die Schlangen an den Essensständen waren lang.© Dieter Menne
Rund 100 Stände boten in diesem Jahr auf dem Friedensplatz vegane Speisen - von Eis bis Hamburger.© Dieter Menne
Mehrere tausend Besucher lockte der Vegan Street Day am Samstag aut den Friedensplatz.© Dieter Menne
Klischees über Veganer lassen sich hier nicht finden: Die Besucher sind bunt gemischt. Vegan sein ist heute im Trend.© Dieter Menne
Körner und Nüsse sind ein großer Bestandteil der veganen Ernährung.© Dieter Menne
Auch vegane Cupcakes gab es auf dem Straßenfest - alles ohne tierische Produkte.© Dieter Menne
Neben Ständen mit veganem Essen gab es auch Tipps zur pflanzlichen Ernährung.© Dieter Menne
Genauso wichtig wie das Essen selbst: Geräte, mit denen Obst und Gemüse verarbeitet werden können.© Dieter Menne
Bis zu 40 Meter lang waren manche Schlangen.© Dieter Menne
Seit 2006 findet der Vegan Street Day bereits in Dortmund statt.© Dieter Menne
Für Kinder gab es beim veganen Straßenfest neben pflanzlichen Leckereien ein Kinderschminken.© Dieter Menne
Veranstalter des Vegan Street Day ist der Verein "Animal Rights Watch" (Ariwa)© Dieter Menne
Der Austausch zwischen Gleichgesinnten ist zentral: In einem Zelt liefen Vorträge rund um die vegane Lebensweise.© Dieter Menne
Vor zwei Jahren ist die Veranstaltung vom Platz vor der Reinoldikirche auf den Friedensplatz umgezogen - der Platz reichte nicht mehr aus.© Dieter Menne
Schlagworte Dortmund

interessieren und einen. Man erkennt das an den T-Shirts, die an diesem schönen Sommertag getragen werden: „Vegan - just do it“ „100 % vegan“ steht darauf, „Respek Tiere Leben“ oder schlicht „Tiere essen ist doof“. Am Samstag ist Dortmund die Hauptstadt der rund 1,2 Millionen Veganer in Deutschland: Es gibt Kinderschminken (vermutlich vegan), Kochshows, ein Künstler bietet Bilder an, in denen glückliche Tiere vor verunglückten Tiertransportern stehen und dazwischen schlendern die Menschen hin und her und haben das gute Gefühl, unter Gleichgesinnten zu sein.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vegan Street Day in Dortmund

Veganes Schlemmen auf dem Friedensplatz: Tausende Besucher kamen zum Vegan-Street-Day in Dortmund.
10.08.2014
/
Sogar Döner gibt es vegan: Hier die Variante ohne tierische Produkte.© Foto: Dieter Menne
Vegan ist im Trend: Die Schlangen an den Essensständen waren lang.© Dieter Menne
Rund 100 Stände boten in diesem Jahr auf dem Friedensplatz vegane Speisen - von Eis bis Hamburger.© Dieter Menne
Mehrere tausend Besucher lockte der Vegan Street Day am Samstag aut den Friedensplatz.© Dieter Menne
Klischees über Veganer lassen sich hier nicht finden: Die Besucher sind bunt gemischt. Vegan sein ist heute im Trend.© Dieter Menne
Körner und Nüsse sind ein großer Bestandteil der veganen Ernährung.© Dieter Menne
Auch vegane Cupcakes gab es auf dem Straßenfest - alles ohne tierische Produkte.© Dieter Menne
Neben Ständen mit veganem Essen gab es auch Tipps zur pflanzlichen Ernährung.© Dieter Menne
Genauso wichtig wie das Essen selbst: Geräte, mit denen Obst und Gemüse verarbeitet werden können.© Dieter Menne
Bis zu 40 Meter lang waren manche Schlangen.© Dieter Menne
Seit 2006 findet der Vegan Street Day bereits in Dortmund statt.© Dieter Menne
Für Kinder gab es beim veganen Straßenfest neben pflanzlichen Leckereien ein Kinderschminken.© Dieter Menne
Veranstalter des Vegan Street Day ist der Verein "Animal Rights Watch" (Ariwa)© Dieter Menne
Der Austausch zwischen Gleichgesinnten ist zentral: In einem Zelt liefen Vorträge rund um die vegane Lebensweise.© Dieter Menne
Vor zwei Jahren ist die Veranstaltung vom Platz vor der Reinoldikirche auf den Friedensplatz umgezogen - der Platz reichte nicht mehr aus.© Dieter Menne
Schlagworte Dortmund

Die Tierbefreiungsfront informiert, überhaupt ist der Austausch ein zentrales Ding: In einem Zelt laufen Vorträge, da erklärt etwa Aktivistin Valeska aus Bayern über das Aktionsbündnis Mastanlagenwiderstand auf. Hähnchenmast ist ihr Thema, allein das Unternehmen Wiesenhof sorge dafür, dass rund 800 Zuliefererbetriebe in Deutschland pro Woche 4,5 Millionen Hühner töte. 

Tobi mit seinen Rastahaaren und den dicken Oberarmen ist vom „Vegan Strength Team“. Er ist Kraftsportler und sagt, dass Proteine im Kraftsport allgemein ziemlich überschätzt würden. Dann hebt er quasi im Vorbeigehen eine Langhantel mit 210 Kilo an. Er und seine Mitsportler wollen zeigen, dass das Klischee vom blassen, schwächlichen und kranken Veganer eben nur ein Klischee ist. Und dass Proteine auch in ausreichender Menge in Soja, Linsen oder etwa Erdnüssen stecke.

Vegan Street Day
- Der erste Vegan Street Day wurde 2006 in Dortmund mit rund 20 Ständen rund um die Reinoldikirche veranstaltet.
- Vor zwei Jahren zog die Veranstaltung dann auf den Friedensplatz, der Platz um die Reinoldikirche reichte nicht mehr aus.
- Veranstalter ist der Verein „Animal Rights Watch“ (Ariwa).
- In Dortmund wird an jedem dritten Sonntag an 11 Uhr ein veganer Mitbring-Brunch veranstaltet. Veranstaltungsort ist das Taranta Babu in der Humboldstraße 44.
- Veganer lehnen im Gegensatz zum Vegetarier sämtliche tierische Produkte ab. Das heißt, dass sie etwa auch Milch oder Eier nicht in ihrer Nahrung haben wollen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt