Telefonaktion: Finanzexperten am Apparat

Bis 16 Uhr

Viele Verbraucher scheuen sich davor, sich mit dem Thema Geldanlage zu beschäftigen. Hilfreich ist das nicht: Denn nach Lage der Dinge bleiben die Zinsen auf absehbare Zeit sehr niedrig. Was Kunden mit ihrem Geld anfangen können, ist am Montag Thema einer Telefonaktion.

DORTMUND

, 25.04.2016, 14:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es geht um „Erfolgreiche Geldanlage in Zeiten niedriger Zinsen“. Sechs Finanzexperten stehen von 14 bis 16 Uhr Rede und Antwort, ohne konkrete Produkte zu empfehlen.

Die Experten kennen sich im Dschungel an Anlagemöglichkeiten gut aus: Sie können Anrufern erklären, welche Alternativen es zu Tagesgeld und Festgeld gibt, beispielsweise Aktien, Investmentfonds oder Immobilienfonds. Und sie kennen die Chancen und Risiken sowie die möglichen Renditen der verschiedenen Anlageformen.

Die Experten können Tipps dazu geben, ob und wo sich Sparen noch lohnt, ob Immobilien ein sinnvolles Investment sind und wie sich Geldanlagen gut streuen lassen. Letztlich sollte sich jeder aber individuell beraten lassen.  

 

Die sechs Experten sind unter den unten aufgeführten Nummern von 14 bis 16 Uhr erreichbar.

  • Mike Booken leitet die Wertpapierabteilung bei der Sparkasse Dortmund. Er stellt eine Art Resignation bei manchen Leuten fest, die nicht wüssten, was sie mit ihrem Geld machen sollen. Booken kann aufzeigen, wie sich auch mit kleinen Beträgen das eigene Vermögen steigern lässt, beispielsweise durch Fondssparen als Alternative zwischen Sparbuch und Aktien. Auch offene Immobilienfonds seien inzwischen sicherer geworden, sagt Booken. Seine Durchwahl: 0231/5344-4440  
  • Bernhard Fenner ist stellvertretender Filialdirektor der Deutschen Bank in Dortmund. Sein Schwerpunkt ist das Wertpapiergeschäft – ob es um Aktien, Aktienfonds, Rentenfonds oder festverzinsliche Wertpapiere geht. Wie viele Experten ist Fenner sicher, dass die Phase der niedrigen Zinsen noch einige Jahre anhält. An Aktien komme derzeit kaum jemand vorbei, der Geld anlegen und vermehren möchte. Seine Durchwahl: 0231/5344-4443  
  • Marcel Krede leitet die Vermögensbetreuung bei der Dortmunder Volksbank. Er ist Ansprechpartner für Fragen rund um Wertpapiere wie Aktien, Fonds, Renten, Währungen und Zertifikate – je nach Rendite- und Risikovorstellung des Kunden. Auch wer an den Kauf von Immobilien denkt, kann sich mit Fragen an Krede wenden. Er rät grundsätzlich jedem, sich mit Blick auf die niedrigen Zinsen stärker mit Geld und Geldanlage auseinanderzusetzen. Seine Durchwahl: 0231/5344-4441  
  • Boris Fahle, gelernter Bankkaufmann, ist Mitgründer der Consilium Finanzmanagement AG. Das Unternehmen für unabhängige Finanzplanung will bankenneutral eine hochwertige Vermögensplanung bieten. Fahle ist Spezialist für Investmentfonds, seien es passive Exchange Traded Funds (ETF) oder aktive gemanagte Fonds. Er kann die Vor- und Nachteile der verschiedenen Fonds aufzeigen. Seine Durchwahl lautet: 0231/5344-4444  
  • Uwe Ramfort ist Leiter der Wertpapierspezialisten bei der Commerzbank Dortmund. Er sieht Aktien als einen wichtigen Bestandteil einer gut strukturierten Wertpapieranlage. Bei Anlagen in Aktien und in Immobilienfonds gehe es nicht ohne Risiken und nicht ganz ohne Schwankungen, sagt er. Langfristig zahle sich die Anlage in Wertpapiere aber oft aus. Viele Leute legen nach Ramforts Ansicht zu viel Geld für etwaige Anschaffungen aufs Sparbuch. Seine Durchwahl: 0231/5344-4442  
  • Frank Klenner ist Finanzexperte für die Verbraucherzentrale NRW und berät auch in der Beratungsstelle Dortmund. Er kennt die Chancen und Risiken von Anlageformen wie Tagesgeld, Sparbriefen und festverzinslichen Wertpapieren, von Aktien und Investmentfonds. Bei Tages- und Festgeld gebe es große Unterschiede zwischen den Banken, sagt Klenner. Einige böten noch bis zu 1,5 Prozent Zinsen. Die Durchwahl: 0231/5344-4445
Lesen Sie jetzt