Betrugsmasche

Telefonbetrüger erbeuten mehrere 10.000 Euro von zwei Dortmunder Senioren

Mit einem vermeintlichen tödlichen Unfall und dem Immobilienkauf einer angeblichen Tochter haben Telefonbetrüger in Dortmund große Summen von Senioren erbeutet.
Trickbetrüger versuchen mit den verschiedensten Geschichten an das Geld von ahnungslosen Opfern bekommen.
Trickbetrüger versuchen mit den verschiedensten Geschichten an das Geld von ahnungslosen Opfern bekommen. © dpa

Mit einem Schockanruf und einem vorgegaukelten Immobilienkauf wurden am Dienstag (9. Dezember) zwei Dortmunder Opfer einer Betrugsmasche.

Demnach soll am späten Vormittag ein 90-jähriger Mann einen Anruf von einer unbekannten Frau bekommen haben. Sein Sohn sei nach einem tödlichen Verkehrsunfall festgenommen worden und benötige nun eine Kaution in Höhe von 30.000 Euro.

Der Dortmunder hatte einen Teil der Summe zu Hause, welchen er kurz darauf einem Mann vor einem Wohnhaus in der Straße Am Birkenbaum übergab. Der Täter soll zwischen 1.70 und 1.80 Meter groß, ungefähr 45 Jahre alt und von dicker Statur gewesen sein. Er hatte dunkle Haare, trug eine dunkelgraue Jacke und eine schwarze Hose.

Vermeintlicher Immobilienkauf der Tochter

Im Stadtteil Sölde erhielt eine 95-jährige Frau am gleichen Tag gegen 15 Uhr einen Anruf ihrer vermeintlichen Tochter. Diese habe eine Wohnung kaufen wollen und benötige dafür einen fünfstelligen Bargeldbetrag.

Die Dortmunderin holte das geforderte Geld bei ihrem Kreditinstitut ab und übergab es gegen 16.30 Uhr einer Frau an einem Wohnhaus in der Fresienstraße. Die Täterin soll eine dunkle Mütze und eine dunkle Jacke getragen haben.

Zeugen, die etwas von der Übergabe mitbekommen haben und Angaben zu den mutmaßlichen Betrügern machen können werden gebeten, sich bei der Kriminalwache unter der 0231 132 7441 zu melden.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.