Telekom reagiert in Scharnhorst mit Flickarbeiten auf anhaltende Versorgungsprobleme

rnInternet-Ärger

Hans-Jürgen Rottscholl bezahlt monatlich einen dreistelligen Betrag für seinen Telekom-Anschluss. Trotz der enormen Kosten häufen sich nicht nur bei ihm die Probleme.

Scharnhorst

, 09.12.2019, 17:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit mittlerweile fast fünf Jahren ist es das gleiche Schauspiel: Rentner Hans-Jürgen Rottscholl aus dem Schumpeterweg in Scharnhorst überweist monatlich 150 Euro für Internet, Telefon und Fernsehen an die Telekom, doch immer wieder bricht seine Internetverbindung ab.

„Mehrfach habe ich bereits Kontakt zur Telekom aufgenommen. Zunächst habe ich vermutet, dass lediglich ein Wackelkontakt für die Probleme verantwortlich sein könnte“, erklärt der ehemalige Computerfachmann.

Die Telekom habe daraufhin einen Techniker geschickt. Doch zu Hans-Jürgen Rottscholls Überraschung stellte dieser eine ganz andere Diagnose. „Der Techniker sagte, dass es kein Wackelkontakt sei, sondern gar nicht die entsprechende Leistung in meiner Wohnung ankomme.“

Fahrstuhl-Notruf funktioniert nicht

Mittlerweile hätten mehrere Nachbarn ähnliche Probleme geschildert. In der Siedlung gingen viele Anwohner über Telekom-Leitungen ins Internet und selbst ein Fahrstuhl sei schon von der mangelhaften Versorgung betroffen gewesen, sagt Hans-Jürgen Rottscholl: „Weil der Notruf im Fahrstuhl auch über Internet-Telefonie funktioniert, ist dieser vor Kurzem ebenfalls ausgefallen. Der Betreiber hat dann eine Wachperson vor den Fahrstuhl gesetzt, damit niemand unbemerkt im Fahrstuhl stecken bleibt. Soweit ist es schon gekommen.“

Jetzt lesen

Es könne doch nicht sein, unterstreicht Rottscholl, dass die Telekom andauernd nur Flickarbeiten durchführe und der Verbraucher letztlich unter einer immer schlechter werdenden Versorgung leidet.

Telekom reagiert in Scharnhorst mit Flickarbeiten auf anhaltende Versorgungsprobleme

Lediglich an einzelnen Stellen werden alte und defekte Leitungen durch neue Teilstücke ersetzt. Dies kann einen anhaltenden Leistungsverlust zur Folge haben. © Marius Paul

Auf Anfrage der Redaktion bestätigte die Telekom die aktuell bestehenden Schwierigkeiten. „Im Schumpeterweg ist Feuchtigkeit in die Kabel eingedrungen und jetzt müssen Teilstücke freigelegt und ausgetauscht werden“, sagt Pressesprecher Stephan Broszio.

Umfangreiche Sanierung nicht ohne Weiteres möglich

In solchen Fällen müsse man schnell reagieren, um die Versorgung zeitnah wiederherstellen zu können. „Deshalb werden nur stellenweise Ausbesserungen vorgenommen. Außerdem ist für eine größere Modernisierung eine umfangreiche Planung notwendig.“

Telekom reagiert in Scharnhorst mit Flickarbeiten auf anhaltende Versorgungsprobleme

Die Isolierung der alten Versorgungskabel ist derart beschädigt, dass umfangreiche Tiefbauarbeiten notwendig wurden. © Marius Paul

Stephan Broszio zufolge könne es durch den Austausch der alten Kabel zwar zu leichten Leistungseinbußen kommen, diese seien allerdings derart minimal, dass die Nutzer keine Probleme haben dürften.

Hans-Jürgen Rottscholl stoßen die permanenten Flickarbeiten sauer auf: „Ständig werden neue Löcher aufgerissen, weil mal wieder ein Stück des Erdkabels defekt ist, aber andere Maßnahmen werden nicht ergriffen. Wie soll da eine dauerhafte Lösung möglich sein?“

Lesen Sie jetzt