Drei neue Läden ziehen in die Thier-Galerie - eine bekannte Marke ist vor dem Absprung

rnShopping-Center

In der Thier-Galerie sind drei neue Läden im Anflug, darunter eine Mode-Kette. Der Shop einer bekannten Marke im größten Einkaufszentrum der Dortmunder Innenstadt steht jedoch vor dem Aus.

Dortmund

, 20.01.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über 160 Geschäfte, Cafés und Restaurants gibt es in der Thier-Galerie, mehr als im Zentrum so mancher mittelgroßen Stadt. Entsprechend groß ist die Fluktuation bei den Mietern im Shopping-Center am Westenhellweg.

Der letzte größere Neuzugang war der Einzug der Mode-Kette TK Maxx im September 2019 in die ehemalige Fläche des Rewe-Supermarkts. Jetzt kündigen sich weitere Änderungen an.

Mode-Kette Kult kommt in die Thier-Galerie

Die Mode-Kette Kult hat über 100 Shops in Deutschland und Österreich – in Dortmund ist das Unternehmen, das nach eigenen Angaben „Streetwear“ von Marken wie Adidas, Alpha Industries und Tommy Hilfiger anbietet, bisher noch nicht vertreten.

Das ändert sich voraussichtlich im März: Dann bezieht Kult eine 800 Quadratmeter große Ladenfläche im Untergeschoss der Thier-Galerie zwischen dem BVB-Shop und Wormland, wie Center-Manager Markus Haas auf Anfrage unserer Redaktion mitteilt.

Vorwerk macht Geschäft auf

Wohl etwas später wird ein weiterer Leerstand im Shopping-Center verschwinden: Im Erdgeschoss, auf der dreieckigen Mittelinsel, ist ein 110 Quadratmeter großer Shop an Vorwerk vermietet worden.

Das Wuppertaler Traditionsunternehmen, das Haushaltsgeräte wie Staubsauger verkauft und dessen Multifunktionsmaschine Thermomix in den letzten Jahren einen wahren Siegeszug in deutschen Küchen feiert, wird voraussichtlich im Frühjahr in die Thier-Galerie einziehen.

Jetzt lesen

In den letzten Zügen befinden sich die Verhandlungen mit einem weiteren neuen Mieter für eine kleinere Ladenfläche im Untergeschoss zwischen G-Star und O’Neill. Bevor nicht der Mietvertrag unterschrieben sei, wolle er weder den Namen des potenziellen Mieters noch die Branche nennen, sagte Haas.

Bose verlässt die Thier-Galerie

Schlechte Nachrichten gibt es hingegen vom Bose-Shop im Erdgeschoss nahe dem Haupteingang am Westenhellweg. Der Hersteller von hochwertigen Kopfhörern hatte am Donnerstag gegenüber der Technik-Nachrichtenseite „Heise Online“ bestätigt, dass er in den nächsten Monaten alle seine 119 Ladengeschäfte in Europa, Nordamerika, Australien und Japan schließen wird.

Wann Bose in der Thier-Galerie zumacht, ist noch nicht bekannt. Das könne morgen oder in einem Jahr passieren, hieß es am Freitag im Laden. „Wir haben noch keine Informationen seitens Bose“, sagte Thier-Galerie-Chef Markus Haas.

Der längerfristige Mietvertrag mit dem Unternehmen habe nach wie vor Bestand, man werde aber bestimmt eine Lösung finden, so Haas. Er mache sich aber wegen einer eventuellen Mietersuche für den Laden „keine Bange“. Dafür sei die Lage des Ladenlokals zu gut.

Leerstände im ersten Obergeschoss

Keine konkreten Neuigkeiten über Neuvermietungen gibt es von den Leerständen im ersten Obergeschoss. Im Gang, an dessen Ende der große Thalia-Shop ist, stehen seit geraumer Zeit drei Ladenflächen leer.

Die beiden Shops zwischen dem Brillengeschäft „Eyes and more“ und dem Mode-Laden Walbusch werden laut Haas aller Voraussicht nach zusammengelegt, um attraktiver für Mieter zu werden.

Ärger um Nordsee

Auf der Essens-Etage im zweiten Obergeschoss ist das Ladenlokal von Nordsee, das zum Jahreswechsel geschlossen hat, inzwischen mit einer provisorischen Wand versiegelt worden.

Es gebe rechtliche Streitigkeiten mit dem Unternehmen, sagte Haas, Einzelheiten wollte er aufgrund des laufenden Verfahrens nicht nennen. Man sei aber bereits auf der Suche nach einem Nachmieter. Eine Anfrage unserer Redaktion, was die Gründe für die Schließung seien, ließ Nordsee auch nach über einer Woche unbeantwortet.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt