Thyssenkrupp-Sprecher zum Gas-Ernstfall: „Wir können nichts mehr einsparen“

Redakteur
Klaus Hübscher, Sprecher von Thyssenkrupp Rothe Erde, sieht einer eventuellen Gasknappheit mit Sorge entgegen. Gas wird in dem Dortmunder Werk zum Beispiel für die Produktion von Stahlringen eingesetzt, die für Windkraftanlagen benötigt werden. Gibt es also kein Gas, stockt auch der Ausbau von Windenergie.
Klaus Hübscher, Sprecher von Thyssenkrupp Rothe Erde, sieht einer eventuellen Gasknappheit mit Sorge entgegen. Gas wird in dem Dortmunder Werk zum Beispiel für die Produktion von Stahlringen eingesetzt, die für Windkraftanlagen benötigt werden. Gibt es also kein Gas, stockt auch der Ausbau von Windenergie. © dpa/thyssenkrupp
Lesezeit

Der Einsatz von Kohle oder Öl verbietet sich

Thyssenkrupp Steel: „Ein Mindestbezug ist unverzichtbar“