Tödlicher Messerangriff: Acht Jahre Haft für 29-jährigen Lüner

Streit am Nordmarkt

Es war nur ein einziger Stich, doch das Opfer hatte keine Chance: Im vergangenen August hatte ein Mann aus Lünen in der Dortmunder Nordstadt einen Trinkerfreund erstochen. Am Dienstag ist der 29-Jährige zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

DORTMUND/LÜNEN

03.03.2015, 13:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Foto zeigt den Angeklagten im Gerichtssaal.

Das Foto zeigt den Angeklagten im Gerichtssaal.

Der Angeklagte gehört seit seiner Jugend zur Alkoholiker-Szene am Dortmunder Nordmarkt. Zu seiner Verurteilung waren zahlreiche seiner Bekannten erschienen. Die Frau des Opfers verließ die Urteilsbegründung jedoch schon wieder nach wenigen Minuten. "Ich möchte allein sein", schluchzte sie auf dem Gerichtsflur. "Er hat meinen Mann erstochen."

Streit um Ex-Verlobte

Die Bluttat war in der Nacht auf den 7. August 2014 passiert. Der 29-jährige Angeklagte hatte schon seit Stunden Alkohol konsumiert und sich offenbar in Rage geredet. Er wollte nicht akzeptieren, dass ihn seine Verlobte verlassen hatte und wurde immer wütender. Als sich das spätere Opfer in die Diskussion einmischte, griff der Angeklagte zum Messer. Richter Wolfgang Meyer: "Er wollte Vergeltung, weil der andere Mann Partei für seine Ex-Freundin ergriffen hat."

Angeklagtem fehle Erinnerung

Das 35-jährige Opfer war auf einer Parkbank verblutet. Im Prozess vor dem Dortmunder Schwurgericht hatte sich der Angeklagte auf Erinnerungslücken berufen. Fakt ist allerdings: Als er festgenommen wurde, hatte er das blutige Messer noch in der Hand. Das Urteil lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. Die Staatsanwaltschaft hatte in der Vorwoche nur sechs Jahre Haft gefordert.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt