Trommlercorps St. Barbara hat erstmals seit drei Monaten geprobt

Coronavirus

Bei Blasmusik werden so viele Aerosole freigesetzt wie beim Singen. Deshalb leiden Musikvereine besonders unter Beschränkungen. Das Trommlercorps St. Barbara hat jetzt eine Lösung gefunden.

Huckarde

, 11.08.2020, 19:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit großem Abstand zueinander probten die Musik des Trommlercorps St. Barbara Huckarde im großen Saal des Kulzurzentrums Alte Schmiede.

Mit großem Abstand zueinander probten die Musiker des Trommlercorps St. Barbara Huckarde im großen Saal des Kulzurzentrums Alte Schmiede. © Trommlercorps St. Barbara

„Endlich wieder gemeinschaftlich musizieren“, sagt Dirigent Jupp Kortmann und man bemerkt seine Erleichterung. Nach fast dreimonatiger Pause konnten die Musiker des Trommlercorps St. Barbara Huckarde jetzt erstmals wieder gemeinsam proben.

Für Musikvereine, die singen oder Blasmusik machen, gibt es besondere Corona-Beschränkungen, die im St. Barbara-Vereinsheim nicht umgesetzt werden können.

Probenort war deshalb jetzt das Kulturzentrum „Alte Schmiede“ in Huckarde, das von der Interessengemeinschaft der Huckarder Vereine zur Verfügung gestellt wurde.

Der große Saal ist der einzige Ort, an dem alle Hygiene-Vorkehrungen eingehalten werden können. Die Abstandsregelungen von 10 Quadratmeter für jeden Musiker sind nur dort möglich.

Konzert wurde auf März 2021 verschoben

Der musikalische Leiter Jupp Kortmann freute sich nicht nur über diesen exklusiven Probenraum, sondern auch darüber, all seine Musiker wieder gesund begrüßen zu dürfen.

Jetzt lesen

Die Probe begann mit den Musikstücken aus dem ausgefallenen Frühjahrskonzert. Danach einigten sich Musiker darauf, ab sofort wieder wöchentlich proben zu wollen.

Das eigentlich für den 22. August geplante Konzert kann jedoch trotzdem nicht stattfinden. Als Ersatztermin wurde der 20. März 2021 festgelegt.

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert

Lesen Sie jetzt