Trotz Lockerungen: Krankenhausbesuche bleiben in Dortmund verboten

Coronavirus

Besuche im Seniorenheim sind demnächst eingeschränkt möglich. Krankenhaus-Patienten müssen jedoch auch weiterhin auf Besuch verzichten. Das Besuchsverbot gilt auch am Muttertag.

Dortmund

, 08.05.2020, 17:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Krankenhausbesuche sind in Dortmund weiterhin nicht erlaubt.

Krankenhausbesuche sind in Dortmund weiterhin nicht erlaubt. © picture alliance/dpa

Obwohl Bund und Länder gerade viele Maßnahmen gegen das Coronavirus lockern, haben sich einige der Dortmunder Krankenhäuser entschieden, ihre Schutzmaßnahmen und die Einschränkungen, die damit einhergehen, vorerst beizubehalten.

„Mit der Freude über die schrittweise Lockerung der Corona-Regelungen geht die Gefahr einer ‚zweiten Welle‘, also eines Wiederansteigens der Infektionszahlen einher“, heißt es daher in einer gemeinsamen Pressemitteilung der St.-Johannes-Gesellschaft und des Klinikums Dortmund.

Besuchsverbot wird nicht gelockert

Das bedeutet, dass auch Besuche in den jeweiligen Krankenhäusern weiterhin nicht möglich sind. Die Anzahl der Menschen, die sich in den Krankenhäusern bewegen, soll weiterhin auf ein nötiges Minimum reduziert werden.

Auch das Klinikum Westfalen, zu dem die Knappschaftskrankenhäuser in Dortmund gehören, hält am Besuchsverbot fest.

Jetzt lesen

Im Übrigen bleiben auch die Anlaufstellen und getrennten Behandlungsbereiche für Corona-Verdachtsfälle in Krankenhäusern bestehen. Und, so heißt es in der Mitteilung: Für den Fall, dass die Zahl der Covid-19-Krankheitsfälle wieder steigt, stehen nun zusätzliche Betten auf den Intensivstationen bereit.

Weiter heißt es: „Es bleibt zu hoffen, dass die Menschen in Dortmund verstehen, dass in Krankenhäusern auch weiterhin strengere Regeln gelten müssen als außerhalb.“

Lesen Sie jetzt

Die Träger der Dortmunder Seniorenheime haben sich trotz extrem kurzer Vorbereitungszeit auf erste Besuche ab Muttertag eingerichtet. Die Regeln stehen nun fest. Von Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt