Tunnel unter der A45: Martener Angst-Raum erstrahlt in frischen Farben

Martener Forum

Helle, freundliche Farben, wo früher Dunkelheit und Dreck herrschten. Der Tunnel unter der A45. Das Martener Forum hat eine seiner ältesten Ideen in die Tat umgesetzt.

Marten

, 05.09.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tunnel unter der A45: Martener Angst-Raum erstrahlt in frischen Farben

Die eine Seite des A45-Tunnels ist gestaltet, ein deutliche Verbesserung gegenüber des früheren Zustandes. © Stephan Schütze

S-Bahn, Stadtbahn und fünf Buslinien, die Haltestelle „DO-Marten Süd“ ist einer der wichtigsten Knotenpunkte im Dortmunder Westen. Und leider seit jeher einer der hässlichsten. Denn die Szene wird dominiert von der Unterführung der A45, einem licht- und farblosen, verrußten Tunnel, der für viele Menschen sogar ein Angstraum war.

Diese Situation mit einer Neugestaltung zu entschärfen, ist eine der ältesten Forderungen des Martener Forums und wurde sogar Bestandteil des Entwicklungsberichtes der Stadt Dortmund. Jetzt ist die Neugestaltung nach langer Wartezeit fertig geworden.

Viele Beteiligte mussten sich einigen

Das Martener Forum hatte Kontakt zu den Künstlern Mark Gmehlin, Piet Grossmann und anderen örtlichen Künstlern aufgenommen. So entstand ein Konzept, das alle Beteiligten – die Bezirksvertretung Lütgendortmund (Finanzierung), das Dortmunder Tiefbauamt (Durchführung) und Straßen.NRW (Freigabe der Flächen) – mittragen konnten.

Tunnel unter der A45: Martener Angst-Raum erstrahlt in frischen Farben

So sieht das Graffiti aus. © Stephan Schütze


An nur drei Tagen, vom 30. August bis zum 1. September, brachten die Graffiti-Künstler ihre Werke an die Wände des Tunnels. Das Ergebnis schauten sich alle Beteiligten gleich am Montag an. Monika Rößler und Christian Höfener-Wolf vom Martener Forum bewerten die Neugestalten als Aufwertung für den Stadtteil.

Lesen Sie jetzt