TV-Sternchen und Hundebilder: So sieht der Dortmunder Süden auf Instagram aus

rnInstagram

Für viele Jugendliche und junge Erwachsene ist Instagram das neue Facebook. Aber wie gut sind die Dortmunder Stadtteile auf der Online-Plattform vertreten?

Hombruch, Hörde, Aplerbeck

, 29.02.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bei Jugendlichen hat Instagram Facebook auf der Beliebtheits-Skala längst überholt. Mittlerweile sind die App zur Werbeplattform, das Influencer-Dasein zum Beruf und Likes (Gefällt-mir-Angaben) zu barem Geld geworden.

Doch wie schlägt sich der Dortmunder Süden bei Instagram? Welche Orte sind auf besonders vielen Fotos zu sehen, an welchen ist insta-technisch weniger los? Und welchen Nutzerprofilen begegnet man bei einem digitalen Streifzug durch die südlichen Stadtbezirke immer wieder?

See-Nähe mit Like-Garantie

Eine besondere Like-Garantie scheinen alle Ortsangaben zu geben, die den Begriff „Phoenix-See“ enthalten. Die Dichte weiblicher (Möchtegern-) Influencer ist hier besonders hoch.

Es gibt reichlich Fotos von sanft gewellten Haarmähnen am Seeufer in, möglicherweise nicht in jedem Fall natürlichen, Blond- und Brauntönen. Ein Foto von Bachelor-Finalistin Angelina Heger am Phoenix-See bekommt sogar 14.800 Likes.

Die Ortsmarkierung „Dortmund Hörde City“ dagegen ist männlich dominiert. Düster anmutende Bilder zeigen junge Männer, die Hände lässig in den Hosentaschen. Die Jungs hier bekommen deutlich weniger Likes als die Mädels am Seeufer.

Für Fotoshootings ebenfalls beliebt: der Rombergpark. Auch hier gibt es Wasser und auch hier posieren auffallend viele junge Frauen, auch die an die Tausend Gefällt-mir-Angaben der Beiträge hier können sich schon sehen lassen.

Hombruch

Lässt man sich alle Instagram-Beiträge anzeigen, die mit dem Ort „Dortmund Hombruch“ gekennzeichnet sind, so ist das mit Abstand beliebteste Suchergebnis ein Foto mit 9.979 Likes. Es zeigt den türkischen Popsänger Bilal Hanci vor einer mit Graffiti besprühten Wand.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Deutschland Straßen

Ein Beitrag geteilt von Bilal Hancı (@bilalhanci) am

Ob die sich aber wirklich in Hombruch befindet, kann man auf den ersten Blick nicht erkennen. Hanci hat zwar rund 2 Millionen Instagram-Abonnenten, dass das Bild aus dem Jahr 2015 stammt, lässt für Hombruchs Stellung in der Welt der Neuen Medien aber trotzdem nichts Gutes vermuten.

Das zweite Top-Bild (1255 Likes) zeigt den Dortmunder Rapper Kronkel Dom vor einer Plakatwand, die für seine erste EP wirbt. Das Bild ist über ein Jahr alt und damit auch nicht unbedingt brandaktuell. Das Instagram-Fazit für den Bezirk Hombruch: einigermaßen musikalisch, aber alles andere als auf dem neuesten Stand.

Industrieromantik, Corgis und Chihuahuas

Bewegt man sich weiter ins digitale Persebeck, so fallen zwei Profile besonders auf: Erstens das von einer Gruppe aus Jungs, die scheinbar sehr gern Bier trinken und Fußball gut finden. Und zweitens eines mit vielen industrieromantischen Fotos und Bildern vom Signal Iduna Park.

In der digitalen Bittermark dagegen scheinen sich viele Menschen aufzuhalten, die ihren Hunden ein eigenes Social-Media-Profil anlegen. Oft in Reih und Glied auf Baumstämmen sitzend abgelichtet. Besonders beliebte Hashtags sind hier „dogsofinstagram“ und „spaziergang“.

Aplerbeck – der Nabel der Welt?

Im Instagram-Bezirk Aplerbeck sticht unter vielen Fotos von Privatpersonen mit eher durchschnittlichen Abonnentenzahlen ein Video hervor, das rund 81.300 Mal angesehen wurde.

Darin kürt der Radiosender 1Live Aplerbeck, den Mittelpunkt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, auch zum geographischen Mittelpunkt seines Funksektors.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt