Über 2000 Teilnehmer: Neuer Termin für Großdemo gegen Rassismus steht

Black Lives Matter

Die erste „Silent Demo“ auf dem Hansaplatz hatte alle Erwartungen übertroffen. Die zweite Auflage wurde kurzfristig verschoben. Jetzt steht der neue Termin. Wieder werden Tausende erwartet.

Dortmund

, 01.07.2020, 08:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr als 5000 Teilnehmer sind zur ersten „Silent Demo“ am 6. Juni auf den Hansaplatz gekommen – die nächste ist für Samstag, 4. Juli, geplant.

Mehr als 5000 Teilnehmer sind zur ersten „Silent Demo“ am 6. Juni auf den Hansaplatz gekommen – die nächste ist für Samstag, 4. Juli, geplant. © Kevin Kindel (Archiv)

Eigentlich wurden schon für den 27. Juni, mehrere Tausend Menschen auf dem Hansaplatz erwartet, um gegen Rassismus zu demonstrieren. Doch am Tag zuvor sagten die Organisatoren die zweite „Silent Demo“ kurzfristig ab. Unter anderem die Unwetterwarnung für den Samstag sei dafür ein Grund gewesen.

Doch die Veranstaltung sollte nicht ersatzlos ausfallen – schon am Freitag (26.6.) war die Rede davon, dass man sie eine Woche später dann stattfinden lassen wolle.

Dieses Mal sollen auch Musiker auftreten

Dafür gibt es jetzt am Dienstag (30.6.) die Bestätigung. Diese kommt sowohl von einem Mit-Organisator, als auch der Dortmunder Polizei: Die Demo soll – nach gleichem Konzept wie ursprünglich geplant – am 4. Juli um 16.30 Uhr auf dem Hansaplatz stattfinden.

Jetzt lesen

Derzeit ginge es nur noch darum, technische Details zu klären, damit dieses Mal auch Musiker auftreten können. Doch auch, wenn das nicht klappen sollte, „haben wir vor am Samstag zu demonstrieren“, sagt der Mitveranstalter im Gespräch mit der Redaktion.

Zur ersten „Silent Demo“ am 6. Juni waren rund 5000 Menschen gekommen – statt den erwarteten 1000. Für die zweite Demo kalkulieren Veranstalter und Polizei vorsichtig mit 2000 Teilnehmern – wie viele es dann tatsächlich werden, wird der 4. Juli zeigen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Die für Samstag (27.6.) geplante Black-Lives-Matter-Demo in Demo wurde wegen Unwetter-Risikos verschoben. Doch bisher ist es in Dortmund ruhig - trotz einer amtlichen Gewitterwarnung. Von Robin Albers

Lesen Sie jetzt