Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Über 700 Heisenberg-Schüler mischen bei Informatik-Wettbewerben mit

Heisenberg-Gynasium

Sie scheinen sie am Heisenberg-Gynasium besonders zu mögen, die Informatik. Jedenfalls einige von ihnen. Dafür spricht zumindest einiges.

Eving

13.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Über 700 Heisenberg-Schüler mischen bei Informatik-Wettbewerben mit

Schüler und Lehrer nahmen in Münster die Auszeichnung entgegen. © Schule

Das Evinger Heisenberg-Gymnasium kann stolz sein über eine Auszeichnung im Bereich Digitale Bildung: Die Fachgruppe Informatik-Lehrer in der Gesellschaft für Informatik zeichnete jetzt landesweit 20 Schulen für ihr besonderes Engagement bei Informatikwettbewerben aus. Mittendrin bei den Ehrungen in Münster: Jens Hartfeld und Holger Kalinowski, beide Informatiklehrer am Heisenberg-Gymansium. Ihre ganz besondere Leistung: Sie haben es geschafft 713 Schülerinnen und Schüler zu motivieren, am 37. Bundeswettbewerb Informatik, am „Informatik-Biber 2018“ oder am Jugendwettbewerb Informatik teilzunehmen.

Absoluter Teilnehmerrekord bei der zweiten Auflage

Allein am Jugendwettbewerb Informatik nahmen 333 Schülerinnen und Schüler teil. Dafür für die Schule besonders geehrt. Es war das erste Mal, dass es im Rahmen des Informatiktages diese besondere Auszeichnung gab. Insgesamt verzeichnete der Jugendwettbewerb bei seiner zweiten Auflage mit 12.606 Schülerinnen und Schülern einen neuen Teilnehmerrekord. Die Ehrung fand im Rahmen des 18. Informatiktags NRW statt. Zu der Veranstaltung hatte die Fachgruppe gemeinsam mit dem Arbeitsbereich „Didaktik der Informatik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster eingeladen. Dabei waren auch NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer und Prof. Dr. Regina Jucks, Prorektorin der Uni Münster.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt