Überraschendes Geständnis

DORTMUND Da staunten die Polizisten nicht schlecht: Am Sonntag rief ein 20-Jähriger den Notruf und bat um seine Festnahme, weil er vor einer halbe Stunde mit einem Messer ein Kiosk überfallen habe. "Sein Wunsch war uns Befehl", sagte ein Polizeisprecher.

von Von Andreas Wegener

, 28.01.2008, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seltsamerweise wussten die Beamten noch gar nichts von der Tat -  wie sich später herausstellte, hatte die Besitzerin des Kiosks an der Kirchhörder Straße sich noch nicht bei der Polizei gemeldet. Nach seiner Festnahme (der junge Mann war mit erhobenen Händen aus seiner Wohnung gekommen) gab er zu, dass er dort gegen 12.20 Uhr Getränke und Zigarettenschachteln im Wert von rund 20 Euro mitgenommen hatte. Statt zu zahlen, zückte er das Messer und sagte, man müsse das anders regeln.

Täter kam in Behandlung

"Die Besitzerin hatte den Vorfall wohl gar nicht als so bedrohlich empfunden. Hätte die Polizei nicht angerufen, wäre die Tat wohl unangezeigt geblieben", so der Polizeisprecher. Weil der Täter Suizidabsichten äußerte, kam er in stationäre Behandlung.

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - jeden Abend bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt