Umfangreiche Modernisierung des Hauptbahnhofs beschlossen

Deutsche Bahn

Deutsche Bahn, Land NRW und Bund haben sich geeinigt: Der Dortmunder Bahnhof soll modernisiert und behindertengerecht umgebaut werden. Das 100-Millionen-Euro-Projekt soll 2016 beginnen und eine ganze Reihe von Verbesserungen bringen.

DORTMUND

von Ruhr Nachrichten

, 27.03.2012, 12:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, tagten Bahn, Bund und Land NRW am Montag auf einer Arbeitssitzung in Dortmund. Die drei Parteien einigten sich darauf, die Modernisierung fortzuführen und den Bahnhof barrierefrei umzubauen.

Wesentliche Baumaßnahmen sind der Einbau von Aufzügen zur barrierefreien Erschließung der Bahnsteige, die Erweiterung des Hauptpersonentunnels, die Neugestaltung der Bahnsteige, die barrierefreie Verbindung zwischen der Verkehrsstation und der Stadtbahnanlage im Süden sowie die Kompletterneuerung des Nordeinganges. Der Nordeingang soll zukünftig barrierefrei zugänglich sein und gleichzeitig auch für eine barrierefreie Erschließung der Stadtbahn sorgen. Außerdem soll sich dann der Nordeingang mit einer neuen Eingangshalle präsentieren.

Vorbehaltlich der jetzt noch einzuholenden Zustimmungen der Gremien wird kurzfristig mit der Entwurfsplanung begonnen. Ein Baubeginn könnte nach derzeitigem Stand im Jahr 2016 erfolgen. Mit dem Land wird die bereits bestehende Planungsvereinbarung zur Modernisierung der Verkehrsstation verlängert.Dortmund ist mit täglich 130.000 Besuchern unter den 21 größten Bahnhöfen in Deutschland. Mit der Modernisierung wird dieser wichtigste Bahnhof im östlichen Ruhrgebiet insbesondere mit Blick auf die behindertengerechte Ausstattung nach dem heutigen Stand der Technik ausgerüstet.

Die Modernisierung dient auch als Vorbereitung auf die erwartete Steigerung der Fahrgastzahlen durch den geplanten Rhein-Ruhr-Express. Mit dessen Inbetriebnahme werden verbesserte Umsteigemöglichkeiten notwendig. Das aus den fünfziger Jahren stammende Empfangsgebäude des Dortmunder Hauptbahnhofs wurde bereits von Juni 2009 bis Juni 2011 für 23 Millionen Euro von Grund auf saniert. Von den genannten Kosten entfielen auf den Bund 13,3 Millionen Euro, auf das Land 1,4 Millionen Euro und auf die Bahn 8,3 Millionen Euro.

Lesen Sie jetzt