Umgang mit Salafisten - Stadt schult Mitarbeiter

Präventionsprojekt

Was tun, wenn Salafisten sich an die Stadtverwaltung wenden? Mit einem Präventionsprojekt will die Stadt Dortmund ihre Mitarbeiter und damit auch die gesamte Stadt im Umgang mit radikalen Salafisten sensibilisieren.

DORTMUND

, 05.08.2014, 11:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Saalafist Pierre Vogel in Dortmund.

Der Saalafist Pierre Vogel in Dortmund.

Jetzt lesen

In Dortmund zumindest gibt es erste Warnsignale. So trat sowohl im vergangenen Sommer als auch im Februar 2014 (wir berichteten) die salafistische Galionsfigur Pierre Vogel in Dortmund auf, auf dem Nordmarkt sammelten Salafisten bei den größtenteils muslimischen Standbetreibern Spendengelder ein.

Jetzt lesen

Für Jägers ist das Anzeichen genug, aktiv zu werden, um zu sensibilisieren. Mitarbeiter von Tiefbauamt, Bauordnungsamt, Jugendamt, Schulverwaltungsamt und Ordnungsamt seien in langen Vorträgen des Staatsschutzes über den radikalen Salafismus informiert worden. „Inzwischen sind alle diese Ämter, die potentiell zu Salafisten Kontakt bekommen könnten, auf dem Stand der Dinge“.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt