Unbekannte greifen Schüler mit Metallgegenstand an

Gesamtschule Gartenstadt

An der Gesamtschule Gartenstadt gab es am Freitag einen größeren Polizeieinsatz: Nach Angaben der Polizei wurde ein Schüler mit einem Metallgegenstand verletzt. Die Polizei konnte die Identität der Angreifer ermitteln. Auslöser war offenbar ein Streit.

DORTMUND

, 17.03.2017, 13:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unbekannte greifen Schüler mit Metallgegenstand an

An der Gesamtschule Gartenstadt gab es am Freitag einen größeren Polizeieinsatz.

Aktualisierung, 15.35 Uhr: Einsatz an der Schule ist beendet 

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ist der Einsatz an der Schule inzwischen beendet. Bei dem verletzten Schüler handelt es sich um einen 15-jährigen Jungen. Er wurde auf dem Schulflur am Oberschenkel verletzt und wird in einem Krankenhaus behandelt. Die fünfköpfige Angreifer-Gruppe ist der Polizei bekannt, der mutmaßliche Haupttäter ist 14 Jahre alt.

Beim vermeintlichen Tatwerkzeug handelt es sich um einen Schraubendreher. Auslöser für die Auseinandersetzung war offenbar ein vorausgegangener Streit. Das Jugendkommissariat der Polizei ermittelt nun weiter. 

Aktualisierung 14 Uhr: Polizei durchsuchte Schulgebäude

"Die Lage vor Ort hat sich inzwischen beruhigt", berichtet ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Einsatzkräfte haben das Schulgebäude durchsucht, die Täter konnten bislang nicht festgenommen werden. Es bestehe keine akute Gefahr mehr. Der verletzte Schüler wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen der Polizei laufen weiter.

Erste Meldung, 13.38 Uhr: Schüler verletzt

Wie die Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigt, läuft an der Gesamtschule Gartenstadt aktuell ein größerer Einsatz. Nach ersten Angaben betrat eine kleine Gruppe, die nicht zu der Schülerschaft zählt, gegen 12.30 Uhr das Schulgelände. Im Gebäude wurde dann ein Schüler mit einem Metallgegenstand angegriffen. Wie schwer der Schüler verletzt wurde, ist bislang nicht bekannt.

Die Angreifer flüchteten im Anschluss. Die Fahndung der Polizei läuft. Hintergrund ist nach ersten Erkenntnissen ein vorangegangener Streit. Weitere Einzelheiten sind bislang nicht bekannt.

Wir berichten weiter.

 

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt