Unbekannte singen nach Fußballspiel in Brünninghausen ein verbotenes Nazi-Lied

Polizei sucht Zeugen

Eine Gruppe Unbekannter soll nach einem Amateur-Fußballspiel in Brünninghausen ein verbotenes Lied aus der Nazi-Zeit gesungen haben. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Brünninghausen

20.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Unbekannte singen nach Fußballspiel in Brünninghausen ein verbotenes Nazi-Lied

Zwischen Sportplatz und Schulzentrum in Brünninghausen sangen Unbekannte am Sonntag das verbotene Horst-Wessel-Lied. © Oliver Schaper

Eine Gruppe von circa 15 Personen soll laut der Polizei am späten Nachmittag des 19. Mai (Sonntag) in der Nähe des Hombrucher Schulzentrums an der Straße Am Hombruchsfeld das verbotene „Horst-Wessel-Lied“ gesungen haben.

Gegen 17.15 Uhr sei die Gruppe aus Richtung des angrenzenden Fußballplatzes gekommen, so Beobachter der Szene. Hier fand zuvor die Oberliga-Begegnung des FC Brünninghausen gegen Sportfreunde Siegen (0:0) statt.

Zeugenaussagen zufolge habe die Gruppe dabei deutlich hörbar die Strophen des verbotenen Liedtextes gesungen. Das „Horst-Wessel-Lied“ war in der Zeit des Nationalsozialismus eine Kampfhymne der SA und später die offizielle Hymne der NSDAP.

Das Singen und die Verbreitung des Liedes sind seit 1945 verboten. Es fällt unter die „Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“.

Der Staatsschutz der Dortmunder Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen des Vorfalls. Diese können sich melden unter der Rufnummer (0231) 132 74 41.

Lesen Sie jetzt