Unfall mit Pferd in Dortmund: Erste Erkenntnisse der Polizei

rnWittbräucker Straße

Eine verletzte Frau und ein totes Pferd: Das sind die Folgen eines Unfalls auf der Wittbräucker Straße in Dortmund Ende Oktober. Die Polizei hat erste Erkenntnisse.

Syburg

, 08.11.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Unfall war ungewöhnlich wie tragisch. Am 29. Oktober führte eine Frau aus Witten ihr Pferd über die Wittbräucker Straße in Dortmund. Die beiden kamen gerade vom Ausritt und waren nur noch wenige Meter entfernt vom Stall.

Ein Autofahrer erfasste die beiden beim Linksabbiegen. Die Frau kam mit Verletzungen davon, das Pferd erlitt einen offenen Trümmerbruch und musste noch vor Ort eingeschläfert werden.

Ein totes Pferd gilt als Sachbeschädigung

Die Polizei berichtete damals in einer ersten Stellungnahme davon, dass der Fahrer bereits zuvor auffällig unterwegs gewesen sein soll. „Es gibt bislang keine Hinweise darauf, dass der Mann alkoholisiert gewesen ist“, sagt Polizeisprecherin Cornelia Weigandt nun auf Anfrage.

Jetzt lesen

Ebenso deute nichts darauf hin, dass der Fahrer absichtlich in die Frau und ihr Pferd gefahren sei. Sollte sich das bestätigen, dann handelt es sich bei dem Unfall um fahrlässige Körperverletzung und Sachbeschädigung. Tiere gelten vor dem Gesetz als Dinge.

Unfall mit Pferd in Dortmund: Erste Erkenntnisse der Polizei

An dieser Kreuzung auf der Wittbräucker Straße ist der Unfall passiert. © Michael Nickel

Der genaue Unfallhergang werde laut Weigandt noch ermittelt. Wo stand das Pferd? Wo stand die Frau? Wer hatte wann Grün? Diese Fragen klärt die Polizei noch.

Alle Beteiligten sind angeschrieben worden und können sich innerhalb von 14 Tagen zum Geschehen äußern. Diese Rückmeldungen liegen noch nicht vor. Die Ermittlungen laufen weiter.

Lesen Sie jetzt