Betrunkene baut Unfall auf B236 – und flüchtet als Geisterfahrerin

Unfallflucht

Eine betrunkene Autofahrerin soll auf der B 236 zunächst einen Unfall gebaut und dann entgegen der Fahrtrichtung geflohen sein. Und das war laut den Ermittlern noch nicht alles.

Dortmund

14.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Betrunkene baut Unfall auf B236 – und flüchtet als Geisterfahrerin

Die Polizei ermittelt gegen die Unfallfahrerin aus Bochum. © Peter Bandermann (Archiv)

Eine 33-Jährige soll am frühen Sonntagmorgen, 14. Juli, auf der B 236 in Dortmund nach einem Unfall ein riskantes Manöver vollzogen haben. Das meldet die Polizei. Demzufolge fuhr die Bochumerin gegen 5.10 Uhr auf der autobahnähnlichen Bundesstraße in Richtung Lünen. Aus ungeklärter Ursache verlor sie offenbar in Höhe Dortmund-Derne die Kontrolle über das Auto und prallte gegen die mittlere Leitplanke.

Ein Autofahrer erkannte die Situation und hielt auf dem Seitenstreifen, um erste Hilfe zu leisten, heißt es im Bericht. In diesem Moment startete die Frau jedoch den Motor ihres stark beschädigten Wagens, wendete und flüchtete entgegen der Fahrtrichtung von der Unfallstelle.

Unfallfahrerin stößt beinahe mit Taxi zusammen und wendet erneut

Ein Zeuge reagierte laut den Ermittlern sofort und rief die Polizei. Die 33-Jährige fuhr derweil etwa zwei Kilometer zurück in Richtung Schwerte - als Geisterfahrerin entgegen der Fahrtrichtung. Nur durch Zufall kam es nicht zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Taxi, so die Polizei. Und dann nahm die Flucht erneut eine Wendung - buchstäblich:

Laut den Ermittlern wendete die Frau plötzlich – und fuhr zurück zur Unfallstelle. Die Polizisten dort erkannten schnell, dass die Fahrerin offenbar unter Alkoholeinfluss stand.

Kein Führerschein dabei

Auf der Polizeiwache wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Den Führerschein der Bochumerin konnten die Polizisten hingegen noch nicht sicherstellen - den hatte die Fahrerin nämlich gar nicht dabei.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Appell der Kreisjägerschaft

Sex-Trieb bringt Rehe und Autofahrer in Gefahr - Was jetzt zu beachten ist

Fast jedes zweite Reh, das in Dortmund auf der Strecke bleibt, kommt durch Verkehrsunfälle um. Zurzeit springen die Böcke besonders häufig über die Straße. Was Autofahrer beachten müssen. Von Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt