Untreue: Drei Jahre Haft für Hauptkassiererin

Landgericht Dortmund

Drei Jahre Haft für die ehemalige Hauptkassiererin der städtischen Außenstelle Dortmund-Hombruch: Dieses Urteil hat das Dortmunder Landgericht am Freitag gesprochen. Die Angeklagte soll fast 400.000 Euro veruntreut haben.

DORTMUND

11.03.2016, 16:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die frühere Leiterin der Barkasse der Bezirksverwaltungsstelle Hombruch.

Die frühere Leiterin der Barkasse der Bezirksverwaltungsstelle Hombruch.

Ein halbes Jahr wurde verhandelt, dann ging auf einmal alles ganz schnell. Das Urteil des Dortmunder Landgerichts lautet auf Untreue in 105 Fällen. Die Richter sind überzeugt, dass die 59-Jährige immer wieder in die Kasse gegriffen hat, statt die eingenommenen Gebühren ordnungsgemäß zur Bank bringen.

Was mit dem Geld passiert ist, ist unklar. Im Prozess war zwar immer wieder spekuliert worden, ob es möglicherweise in die Renovierung ihres Dortmunder Hauses geflossen ist. Die Angeklagte hatte das jedoch stets bestritten. Die 59-Jährige will auch nie in die Kasse gegriffen haben.

Ihr Verteidiger hatte im Prozess mehrfach von möglichen Buchungsfehlern gesprochen. Vielleicht sei ja gar kein Geld verschwunden, hatte er schon zum Prozessauftakt erklärt. Überzeugen konnte er die Richter damit aber nicht.

Jetzt lesen

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt