Unwetter: Frau in Scharnhorst von Baum erschlagen

Gewitter in Dortmund

Die Gewitterfront, die am Mittwochnachmittag über Dortmund gezogen ist, hat ein Todesopfer gefordert. Die 51-jährige Frau, die in Scharnhorst durch einen umstürzenden Baum schwer verletzt worden war, ist in der Nacht zu Donnerstag in einem Krankenhaus gestorben. Und das war nicht der einzige Feuerwehreinsatz.

DORTMUND

, 19.07.2017 / Lesedauer: 3 min

Aktualisierung 8.20 Uhr: Keine weiteren Einsätze in der Nacht

Die Verletzungen der Frau erwiesen sich als zu schwer, die Ärzte konnten ihr Leben nicht mehr retten. Nach einer heftigen Sturmböe war am Mittwochnachmittag ein Baum auf sie gestürzt. Feuerwehrleute mussten sie unter dem Baum herausschneiden.

In der Nacht zu Donnerstag haben die Gewitter, die über Dortmund zogen, keine weiteren Schäden angerichtet. Insgesamt, so meldete die Polizei am Donnerstagmorgen, ist es bei den 26 Sturmeinsätzen geblieben: Zwei Keller wurden ausgepumpt, ansonsten wurden abgebrochene Äste oder Bäume beseitigt.

Aktualisierung 19.40 Uhr: Frau lebensgefährlich verletzt

Die Gewitterfront hat Dortmund hinter sich gelassen und ist weiter Richtung Nordosten gezogen. Die Bilanz der Feuerwehr: insgesamt 26, zumeist kleinere, Einsätze. Nur in Scharnhorst musste auch der Rettungswagen ausrücken. Dort hatte ein Baum eine Person eingeklemmt - entgegen ersten Angaben handelt es sich um eine Frau. Sie wurde lebensgefährlich verletzt.

Aktualisierung 18.12 Uhr: Liederabend im Westfalenpark fällt aus

Der Liederabend "The Mundorgel Project" an der Seebühne im Westfalenpark ist wegen des Wetters abgesagt worden. Das Konzert wird verschoben. Wann Tommy Finke, Hannes Weyland, Pele Caster und Daniel Brandl auftreten werden, wollen die Veranstalter bis Ende der Woche bekanntgeben. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Aktualisierung 17.59 Uhr: Unwetterwarnung aufgehoben

Der Deutsche Wetterdienst hat seine amtliche Unwetterwarnung für Dortmund aufgehoben. Laut Regenradar wird es jedoch noch bis etwa 19 Uhr regnen.

Aktualisierung 17.47 Uhr: Mensch wurde durch Baum eingeklemmt

Laut Regenradar ist die Gewitterfront über Dortmund hinweggezogen. Gegenwärtig blitzt es vor allem in Hamm und Bergkamen. Die Feuerwehr wurde bisher nur vereinzelt zu Einsätzen gerufen, insgesamt zu 13. Vor allem im Süden und Südwesten gab es Pumpeinsätze in Kellern und auf Straßen, dazu mussten umgefallene Bäume von Straßen entfernt werden.

Den schwersten Vorfall bisher gab es in Scharnhorst. Dort stürzte ein Baum auf einen Mann und klemmte ihn unter sich ein. Die Feuerwehr musste ihn befreien. Er wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wie schwer seine Verletzungen sind, ist nicht bekannt. Drei Menschen, die das Unglück mitbekommen haben, werden aktuell vor Ort betreut.

Aktuell gilt die amtliche Unwetterwarnung noch bis 18.30 Uhr.

Erstmeldung 16.26 Uhr: Gewitterfront zieht übers Ruhrgebiet

Die Gewitterfront zieht derzeit über das Ruhrgebiet. Der Deutsche Wetterdienst hat die zweithöchste Warnstufe ausgegeben. "Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr", heißt es in dem automatisierten Text der Warnung. "Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen.  Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich."

Die Tipps der Wetterexperten:

  • Schließen Sie alle Fenster und Türen
  • Sichern Sie Gegenstände im Freien
  • Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen
  • Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien

Gewitterlinie auf Nordostkurs! Nächste Ziele Hamm/Dortmund, Lüdenscheid und Siegen. Starkregen bis 50 mm und schwere Sturmböen zu erwarten. pic.twitter.com/GvwYdASk3v

— DWD (@DWD_presse)

Wir berichten nach.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Dortmunder Ferientipps 19. Juli

Ferienprogramm in Dortmund - das sind unsere Tipps für den 19. Juli: Klettern und Kämpfen