Urlaub im Corona-Sommer: Arktis-Expedtion im Urlaub anne Nordsee

rnGlosse: Wenn Sie Günna fragen...

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Thema diesmal: Regen und Eiswind im Corona-Sommerurlaub.

von Bruno "Günna" Knust

Dortmund

, 11.07.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, gestern habbich einen getroffen der Urlaub anne Nordsee gemacht hat und schon widda zu Hause iss. Dat altmodische Wort vonne Sommerfrische ergibt für ihn jetz ne völlich neue Bedeutung denn beide Teebeutel-Lutscher anne Küste wär dat sowat von frisch gewesen datta vonne Kleidung her rumgelaufen iss wie fürne Expedition inne Arktis. Inklusive Fellstiefel. Sogar hier in Doatmund hätta nach den 2 Wochen anne See noch sonn kalten Pöter wie ein Pinguin und seine Frau würd als neues Hobby dicke Pullover stricken.

Ratzfatz widda nach Hause

Es warn ausser ihm noch jede Menge andere Urlauber auffe rappelvolle Sandbank für Erholungssuchende abba diesmal hatta nich wie sonnz schomma Bekannte getroffen weil alle von oben bis unten eigenmümmelt warn in warme Klamotten und mit Maske vorm Gesicht war die Unkenntlichkeit perfekt. Iglo-Temperaturn und eisiges Bofrost-Wetter hatten absolut nix von dem mitunter sogar auch an Deutschlands Küsten erlebbaren Faktor des Wohlfühlens und da hätta ratzifatz die Brocken gepackt und iss widda zurück nach Hause.

Jetzt lesen

Wenne wegen Vernunft inne Corona-Zeit lieber keine Fernreisen machs bleibt dir eben nur die Heimreise denn dat eigene Nest iss wärmer und erholsamer als alle Varianten von Regen und Eiswind wat dir dies Jahr im Juli die Nordsee als Sommer bietet. Dat gleiche hörte ich auch heute morgen beim Bäcker wo sich einer freute dat die Schlange vor der Tür nich so lang war wie beim Brötchenladen in dem Ort wo er grade sein Urlaub gemacht hat. Übrigens auch aufne Insel. Zwar ne ganz andere abba auch da nur Schiet-Wetter.

Keine Kurkonzerte, keine Minibar

Bei dem fing der Schlamassel schon auffe Fähre an wo er sich wie jedes Jahr zum Einstieg inne Ferien im Salon ne Pulle Bier mit Bockwurst gönnen wollte abba die gabs nich. Der Kiosk blieb die ganze Fahrt übba zu und beide Maskenpflicht verstanden die Nachkommen vonne Piraten auffe Fähre auch kein Spass denn da oben leben ja alle vom Tourismus und nich nur theoretisch gesehn könnte heute jeder Touri sonn Virus anschleppen. Also lieber eima Vorsicht zu viel als eima zu wenich und darum wurden auch noch alle Kurkonzerte und Dorffeste gleich mit abgesacht. Selbs auffem Zimmer kannze dir nich den Frust runterspüln weil auch die Minibar nich mehr bestückt wird und wer nich von zu Hause schon den Restaurant-Tisch reserviert entgeht nur knapp dem Hungerstod.

Jetzt lesen

Hömma, Fritz, der Kumpel vonne Insel hat sich übrigens ein Strandkorb gekauft und gönnt sich die Urlaubs-Gefühle jetz im eigenen Garten. Iss billiger und schöner abba auch viel wärmer. Prost.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt