Uwe Middendorf genießt das Leben in Bahrain

Dortmunder wo seid ihr?

DORTMUND Er zahlt keine Steuern, keine Miete, bekommt keine Rechnungen, und zum Strand sind´s keine 50 Meter. Ja, der folgende Bericht über den Dortmunder Uwe Middendorf, der im Ausland Karriere macht, ist eine Neid-Geschichte.

von Von Steffi Tenhaven

, 27.11.2009, 05:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Uwe Middendorf genießt das Leben in Bahrain.

Uwe Middendorf genießt das Leben in Bahrain.

Gerade erst hat er seinen Vertrag erneut verlängert. „Nach dem Alter fragt hier keiner, es zählt nur die Qualifikation“, sagt Middendorf mit Blick auf das Schicksal gleichalter Beschäftigter in Deutschland. Ein Großprojekt seiner Firma ist zur Zeit der Umbau des Flughafens Neu-Delhi. „Da werden 120 000 Quadratmeter Granitboden verbaut“. Uwe Middendorf wohnt mit Ehefrau Yvonne (33) und seinem kleinen Sohn Louis (3) auf einer künstlich aufgeschütteten Insel. „Wir fühlen uns superwohl hier. Bahrain ist sehr offen, sehr europäisch. Vorurteile gegenüber Ausländern gibt es nicht“, sagt Uwe Middendorf, der auch viele arabische Freunde hat. „Die Menschen hier sind offen, freundlich und ehrlich. Davon könnten wir uns noch eine Scheibe abschneiden.“ Ihre Freizeit verbringt die Familie Middendorf gern in einem privaten Beach-Club. „ Und einmal im Monat treffen sich alle Deutschen hier in einem Hotel zum Essen.“ Heimweh kommt nicht auf. „Ich vermisse nichts“, betont Uwe Middendorf.

Was in seiner Heimatstadt los ist, interessiert ihn abernoch immer. „Ich lese jeden Tag die Berichte der Ruhr Nachrichten im Internet.“ Er schmunzelt dann über Artikel zu den Benzinpreisen. „Hier kostet der Liter Sprit 18 Cent“ 

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt